Zunächst agierte die eigene 3:2:1 Abwehr recht gut, so dass der SG Bruchköbel nach 18 Minuten nur 4 Tore gelangen. Das Hauptbroblem lag aber vor allem im Angriff, wo man extrem harmlos blieb und die Verantwortung immer wieder zu seinem Mitspieler schob. Würfe aus dem Rückraum wurden fast gänzlich verweigert und unzählige Würfe von Außen wurden in aussichtsreichen Positionen schon fast kläglich vergeben.

In der zweiten Halbzeit kam noch mal ein Funke Hoffnung auf, nach dem die Mädels in kurzer Zeit durch schnelles Spiel 3 Tore erzielen konnte, aber dann viel man doch wieder in den alten Trott zurück. Mit zunehmender Spielzeit ließ auch immer mehr die laufbereitschaft nach, wodurch die Bruchköbler durch Tempogegenstöße zu einigen einfachen Toren kamen. Leidtragende in diesem Fall war Franzi im Tor, da selbst von ihr gehaltene Bäller wieder in den Händen der Gegner landeten.

Mit so einer Leistung wird es wohl fast unmöglich sein in dieser Spielklasse einen Punkt zu holen. Das positive ist, dass die Mannschaftn schon nächste Woche die Chance hat, den Zuschauern und den Trainern zu zeigen, dass sie es doch eigentlich viel besser können.

Es spielten:
F. Schäfer (Tor); L. Cölsch (1), L. Hof, T. Ritter, D. Hose, M. Specht (1), A. Nesselhauf (1), Y. Hoppensteadt (1), M. Güven. S. Sattler (1), K. Schirmeister, M. Rümmelein (2), L. Demes (3), D. Mastroserio,