Über das 1:1 und 2:2 konnte sich Bürgel auf 6:3 und 7:4 absetzen. Doch dann riss irgendwie der Faden. Gerade in der Abwehr war die Mannschaft nicht mehr ganz bei der Sache. Wieder und wieder hatte die Mannschaft ihre Gegenspieler nicht im Blick. Diese nutzen die Freiräume und warfen ihre Tore zum 7:7 Ausgleich. Finn Fischer im Tor verhinderte zu diesem Zeitpunkt schlimmeres. Aber auch im Angriff war es nun schwieriger, da die Gäste extrem defensiv an der 6-Meter Linie agierten. Beim 9:9 wurden dann die Seiten gewechselt. 

Die zweite Halbzeit begann das Team um Trainergespann Marco Fischer und Michael Diehl zunächst konzentrierter. Bis zur Mitte der Spielhälfte stand auch die Abwehr sicher und es wurde die 12:10 Führung erspielt. Zwar spielte der Gegner nun offensiver und Silas Dietermann gestaltete das Spiel mit Druck und schönen Anspielen zum Mitspieler, doch dies reichte nicht. Ungenaue Anspiele in die Hände des Gegners bedeuteten immer wieder unnötige Ballverluste, die der TV Großkrotzenburg mit einfachen Toren bestrafte. Jetzt ließ auch wieder das Abwehrverhalten nach und die Gäste gingen mit 14:13 in Führung. Das Spiel drohte zu kippen. Aber nun zeigte sich wieder der Kampfgeist der Bürgeler. Über das 14:14, 15:15 konnten sie sich zum 17:15 Endstand absetzen.

Es spielten: Finn Fischer (Tor), Lukas Hofmann (Tor), Benedikt Solloch, Domenik Sonnenwald, Roni Sinci (2), Armin Ibrisagic (1), Timon Artelt (2), Silas Dietermann (7), Marc Kaiser (4), Kevin Freer 

Fazit: Noch immer wird das, was wir trainieren nicht umgesetzt. Und dies sind nur zwei Punkte. Wie stehe ich in der Abwehr zum Gegner und im Angriff Abstand zur Deckung halten umso Freiräume zu schaffen. Doch leider liegt dies auch an der Trainingsbeteiligung. Es ist schwierig zu lernen, wenn man nur 1x oder gar nicht die Woche im Training ist.