Doch wer glaubte, daß die Gastgeber sich ergeben würden, der irrte sich. Unermüdlich kämpften die Jungs der JSG gegen die sich herannahende Niederlage. Von einer offensiven 5:1 Abwehr wurde umgestellt auf eine defensivere 6:0 Variante, dies tat dem Bürgeler Spiel jedoch keinen Abbruch. „Simon kam, sah und siegte.“ Mit kongenialem Zusammenspiel auf hohem Niveau wurden seine Mitstreiter allesamt durch ihn in Szene gesetzt oder er nahm sich ein Herz und erzielte selbst Tore. Ein Rückhalt war einmal mehr Kai Wullbrandt im Tor, der mit seinen „Superparaden“ die Gegner zum Verzweifeln brachte. Nachdem man sich spielentscheidend absetzen konnte, wurde munter durchgewechselt und jeder konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Sicher verwaltete man den sich erarbeiteten Vorsprung bis zum Ende. Zwar wurde das Tempo gelegentlich durch die TSG Jungs rausgenommen, jedoch nur um im gebundenen Angriff zum Teil sehr sehenswerte Auftakthandlungen zu üben. Das bemerkten auch die Zuschauer in der Halle, die anerkennend applaudierten. Nicht unerwähnt sollte bleiben – Felix Zoller, der sich an der sieben Meter Linie keine Fehler erlaubte und treffsicher einnetzte. Ein großes Dankeschön an die Edelfans, welche sich nicht von der weiten Reise abschrecken ließen, eine sehenswerte Handballpartie zu verfolgen und die Mannschaft anzufeuern.

Es spielten: Kai Wullbrandt (TW ), Jan Chowanietz, Simon Gmelin, David Rohner,
Max Löbrich, Felix Zoller, Manuel Andrijasevic, Marvin Wiederspahn, Jonas Gabriel, Nino Maslovaric