Zu Beginn der Partie spielten die Damen der TSG Bürgel noch sehr gut mit und konnten die Partie offenhalten. Man spielte im Angriff konzentriert und geduldig, verstand es die offensive Abwehr der Limeshainer Damen in Bewegung zu bringen und kam so zu einfachen Toren. In der Abwehr ein ähnliches Bild. Dauerte es doch bis zur 4 Minute, bis Limeshain ihr erstes Tor erzielten. Man hatte die wuchtige Aussenspielerin sowie die im 1 gegen 1 stark aufspielende Rückraum Links gut im Griff. So lief das Spiel bis zum 5:6 aus Sicht der Heimmannschaft absolut ausgeglichen. Musste man sich sogar eher noch ärgern, da man im Angriff den ein oder anderen 100 % Torwurf nicht im Tor unterbringen konnte. Zu diesem Zeitpunkt, ca. 10 Minuten vor Schluss, wurde man etwas nachlässig. Im Angriff ging nun wenig zusammen und man spielte den sehr offensiv agierenden Gästen den Ball immer wieder in die Arme. Diese verstanden es über Tempo zu einfachen Toren zu kommen. Zur Halbzeit stand es dementsprechend 8:12 für die Gäste.

In Hälfte zwei machte man leider dort weiter wo man in Hälfte eins aufhörte. Man verschlief den Beginn total und lud die Damen des HC’s immer wieder zu einfachen Gegentoren ein. Nun waren es nicht nur die technischen Fehler im Angriff, die Bürgel das Leben schwer machten, auch die mangelnde Laufbereitschaft in der Abwehr und im Rückzugsverhalten kamen hinzu. So lag man Mitte der zweiten Hälfte schon deutlich mit 13:23 zurück. Zwar konnte man nach einer Auszeit sein Angriffspiel wieder etwas stabilisieren und die technischen Fehler minimieren, kam aber nie mehr an Limeshain heran. So verlor man am Ende auch in der Höhe verdient mit 19:31.

Es war deutlich zu sehen, dass man mit dieser Menge an technischen Fehler und mangelnder Einstellung und Laufbereitschaft den starken Mannschaften in der Bezirksoberliga kein Paroli bieten kann.

Es spielten: Rieth, Elbert; Bender-Röhr, Margetic (1), Stenger, Kaiser, E. Specht (2), Lange, Schweedt, Kopp (13/6), Jöckel, Hoddersen, Fenn-Nubert (2), M. Specht (1)