Die Mädels sollten aus einer sicher stehenden Abwehr mit viel Tempo nach vorne spielen, um die Mühlheimerinnen früh unter Druck zu setzen und so einfach Tore zu erzielen. Zu Beginn zeigte sich jedoch schnell, dass sich die Mädels zu sicher waren. Durch Unkonzentriertheiten in der Abwehr kamen die Mühlheimerinnen zu einfachen Toren. Im Angriff spielte man zwar schnell nach vorne, oft wurde aber zu überhastet abgeschlossen.

In der zweiten Halbzeit stand die Abwehr zunächst besser und auch im Angriff wurde gut gespielt. Allerdings schlichen sich mit zunehmender Spielzeit wieder vermehrt Fehler in der Abwehr ein. Erst in der Schlussphase konnte man das Ergebnis durch einige Tempogegenstöße noch deutlicher gestalten.

Mit den 33 Toren im Angriff können wir auf jeden Fall zufrieden sein, die 17 Gegentore waren aber eindeutig zu viel. Um in der nächsten Woche gegen Bruchköbel bestehen zu könne, müssen die Mädels aber vor allem in der Abwehr eine Schippe drauf legen.

Es spielten: Melanie Vodenska, Lisa-Marie Lutze; Katharina Löbrich (10), Ann-Kathrin Schlereth (12), Vanessa Rümmelein (6), Patrizia Schmitt (3), Marie Rieth (1), Laura Krebs (1), Laura Lenort, Lena Schmitt, Shirin Strohl, Lilly Schramm.