Bürgel war von Beginn an wach, spritzig und voll konzentriert. So ging man schnell mit 5:1 in Führung. Aus einer stabilen 3-2-1-Deckung, mit der man das gegnerische Angriffsspiel zu unterbinden wußte, wurde druckvoll und zielstrebig nach vorne gespielt. Die Gäste nahmen eine Auszeit und versuchten nun im Angriff immer wieder die wurfgewaltige Spielerin im rechten Rückraum zum Abschluß über die Mitte zu bringen oder spielten in der Kleingruppe mit dem Kreis. Dies stellte die Bürgeler Deckung vor einige Probleme und so verkürzte die SG beim 6:5 bis auf 1 Tor. In der Folge konnte sich bis zum 10:8 kein Team richtig absetzen. Da jedoch der Bürgeler Rückraum einen Sahnetag erwischte, wurde immer wieder aus der Distanz gegen die defensive 6:0-Deckung der Gäste sicher eingenetzt und so konnte eine 16:11 Halbzeitführung erspielt werden.

Bis zum 20:15 konnte der Vorsprung im zweiten Abschnitt gehalten werden. Aufkommende Müdigkeit gepaart mit druckvollem Angriffsspiel des Gegners und einer Umstellung auf eine 5:1-Abwehr ließen allerdings immer wieder die Deckung der TSG schlecht aussehen und nahm den Druck aus dem Bürgeler Angriff. Arheiligen schöpfte beim 20:17 noch einmal Hoffnung. Durch eine Umstellung in die 6:0-Abwehr konnte man dem Gegner schnell wieder den Wind aus den Segeln nehmen und im Angriff konnte man durch viel Bewegung und Zug zum Tor die neue Herausforderung meistern. Die TSG-Mädchen dominierten das Spiel nun nach Belieben und so setzte man sich über 22:17 auf 25:17 ab. Am Ende hieß es völlig verdient 31:22 für die TSG, bei der in diesem Spiel alle Mannschaftsteile überzeugen konnten.

 

Es spielten: F. Schäfer, S. Sattler (2), K. Schiermeister, M. Specht (7), M. Rümmelein (9/1), L. Hof, J. Weber (2), D. Hose (3), L. Cölsch (2), L. Demes (2), A. Nesselhauf (3), D. Mastroserio (1)