Leider wurde in der Abwehr versäumt, den Gegenspieler aggressiv genug anzugehen, so dass sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte. Etwa 5 Minuten vor der Pause kam wieder einmal der Einbruch, obwohl ein Spielstand von 11:11 dies nicht nachvollziehen lässt. Die Spieler standen plötzlich nur noch bewegungslos auf dem Spielfeld und schienen zu schlafen. Bälle wurden sinnlos in die gegnerische Hälfte gespielt, obwohl dort kein Mitspieler zur Ballannahme frei war. Mit 11:14 konnten wir uns in die Pause retten.

Nach dem Seitenwechsel kam man –dank einer guten Torhüterleistung- nochmal auf 13:15 heran, doch dann ging gar nichts mehr: 3 freie Chancen kurz hintereinander wurden ausgelassen, wilde Einzelaktionen von der Abwehr zum gegnerischen 9-Meterraum wurden vom Gegner jäh gestoppt. Statt Teamplayern waren nur noch Einzelakteure auf dem Spielfeld. Hinzu kam Lustlosigkeit bzw. Bockigkeit was uns endgültig einbrechen ließ. Gelnhausen konnte sich so dadurch ganz bequem von einem 14:19 über 17:23 zu einem Endstand von 19:30 zum Sieg spielen.

Es spielten: Mario Kaiser (Tor), Fabian Schweedt, Jonas Schlereth (4), Tjard Zimmer (1), Maximilian Nowak, Daniel Zahn (3), Paul Tremmel (9), Hendrik Bied, Niklas Jung (1), Fabio Morgano (1)

Fazit: der Teamgeist ist leider noch nicht bei jedem Spieler angekommen