Bürgel hatte nur in den ersten Minuten einige Abstimmungsprobleme in der Deckung, wodurch der TV bis zum 3:2 vorlegte. Danach stabilisierte sich die 3-2-1-Deckung der TSG und ließ den Gastgebern durch frühzeitigen Körperkontakt und Laufbereitschaft kein Durchkommen mehr. Beim 3:4 ging die TSG erstmals in Führung, was über die gesamte Spielzeit Bestand haben sollte. Bürgel dominierte das Spiel nach Belieben und zog Tor um Tor davon. Über 4:8, 5:10 6:14 setzte sich Bürgel mit einem starken und druckvollen Angriffsspiel, in dem viel Bewegung drin war und der Ball immer wieder die freie Mitspielerin fand, auf 9:18 ab. In Überzahl hätte man sogar noch höher in Führung gehen können, allerdings schlichen sich in dieser Phase die Unkonzentriertheiten und Fehler der vorherigen Partien ein und es reichte nur zu einer 11:18-Halbzeitführung

Fischborn schien in der Halbzeit aufgewacht zu sein, übte nun viel mehr Druck auf die Bürgeler Deckung aus und verkürzte gleich auf 13:18. Da die TSG-Damen im Angriff aber sowohl aus der zweiten Reihe wie auch im Spiel 1 gegen 1 und im Kleingruppenspiel überlegen waren, deutete alles beim 14:20 und 16:24 auf einen sicheren Sieg für die TSG hin. Der TV steckte jedoch nicht auf und die Bürgeler Abwehr ließ mit zunehmender Spieldauer die Leidenschaft und Bereitschaft der ersten 30 Minuten vermissen, wodurch der TV beim 20:24 wieder bis auf 4 Tore heran kam. Auch eine Umstellung der Defensive in die 6-0-Formation brachte nicht den gewünschten Erfolg und es wurde hektisch auf Seiten der TSG. Die Angriffe wurde nicht mehr konsequent abgeschlossen und man scheiterte immer wieder in den besten Wurfsituationen an der Torfrau des TVH. Eine Auszeit brachte die erhoffte Ruhe und Struktur zurück ins Bürgeler Spiel und der Vorsprung wurde sicher über die Zeit gebracht. Am Ende hieß es verdient 23:28 für die TSG-Damen und damit wurden die ersten Punkte in der BOL gesichert.

Es spielten: S. Elbert, D. Rieth, P. Bender-Röhr (1), D. Margetic, E. Specht (1), L. Kaiser, K. Lange (4), C. Jöckel (2), J. Kopp (7), L. Hoddersen (5), B. Fenn (1), M. Specht (1), M. Rümmelein (6/4)