In der Abwehr begann man mit einer 3-2-1 Abwehr, konnte aber zur keiner Zeit dass Zusammenspiel der Kreisspielerin und des Rückraums der Erfeldener unterbinden. Man spielte zu passiv und ließ den Gastgeber in Ruhe sein Angriffsspiel aufbauen. Im Angriff begann man zunächst zu hektisch und spielte keine klare Torchance heraus, in dem man sich in Einzelaktinen verzettelte. So lagen die Erfeldener von Beginn an in Führung (2:0, 6:4). Mitte der ersten Halbzeit ging man dann zurück in eine 6:0 Abwehr. Dennoch fand die Abwehr und die Torhüterin an diesem Tag keine Einstellung zum Gegner. Vor allem die großgewachsene Halbrechte kam nach Belieben zum Torerfolg. So gelang es der Heimmannschaft beim 12:8 das erste Mal ein vier Tore Vorsprung herauszuwerfen und ging schließlich mit einem 13:17 in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit wurde Merit dann in Manndeckung genommen und die Bürgeler nutzten konsequent die Lücken in der Erfelder Abwehr, so dass man den Rückstand zunächst bis auf drei Tore in Grenzen hielt. Auch die 6:0 Abwehr spielte jetzt aggressiver und aufmerksamer. So konnte man ca. 8 Minuten vor Spielende das erste Mal in der Partie zum 28:28 ausgleichen. Leider ließ dann wieder die Konzentration nach und spielte im Angriff nicht bis zur Wurfchance aus. So gelang in den letzten Minuten kein Tor mehr und verlor mit 28:32
Es spielten:
Franziska Schäfer; Lynn Hoddersen (5), Lara Demes (9), Samantha Sattler (1), Merit Specht (5), Denise Hose (2), Alina Nesselhauf (1), Kyra Schirmeister (1), Michelle Rümmelein (2), Jacqueline Weber (2), Debora Mastroserio, Lea Cölsch, Laura Hof