Bis zum 5:7 spielte die TSG Bürgel noch gut mit. Doch dann zeigte sich auch in dieser Partie wieder der Klassenunterschied und die Gäste zogen bis zum 8:16 Halbzeitstand davon.

Gleiches Bild auch in der zweiten Spielhälfte. 9:21, 12:26 zum 13:34 Endstand. Wobei die TSG Bürgel aber, wie in der Vorwoche, in der zweiten Spielhälfte mit verschiedenen Aufstellungen experimentierte.

Das diese Klasse so extrem gut besetzt ist hätte im Vorfeld keiner gedacht. Jetzt heißt es, die Kinder trotz der Niederlagen weiterhin zu motivieren. Denn obgleich der hohen Rückstände in den Partien geben die Spieler nie auf, kämpfen weiter und zeigen ihren Möglichkeiten entsprechend tolle Leistungen.

Daran muss im Training angeknüpft werden. Ist ein wenig schwierig, da einige Spieler nur einmal die Woche trainieren können. Zudem ist die „Eisporthalle” Ernst-Reuter-Schule nur für Kraft- und Konditionstraining zu gebrauchen. „Eisporthalle” nicht wegen der Kälte, sondern wegen dem rutschigen Boden. Da können die Spieler kein Gefühl für Bewegungsabläufe bekommen. Zudem fehlen einfache Trainingsmittel wie Kegel und Reifen. Aber damit müssen wir nun halt auskommen.

Es spielten: Finn Fischer (Tor, 2), Roni Sinci (Tor), Armin Ibrisagic, Benedikt Solloch (1), Timon Artelt, Marc Kaiser (3), Kevin Freer, Maximilian Schmitt (1), Silas Dietermann (6)