Wie eigentlich nicht anders zu erwarten fiel es dem ein oder andere etwas schwer aus dem Bett zu kommen am frühen Sonntagmorgen. Schon hier zeigte sich, dass dies kein leichtes Spiele werden sollte gegen die noch punktlosen Gastgeber. Die erste Halbzeit gestaltete sich dementsprechend. Hier konnte man keinen Unterscheid zwischen den beiden Mannschaften feststellen. Die Zwote agierte in der Abwehr einfach zu harmlos, so dass der Rückraum der Gastgeber immer wieder zu einfachen Toren kam. Im Angriff selbst tat man sich schwer und konnte das eigentlich gewohnt schnelle Spiel nicht aufziehen. Und trotzdem gestaltete sich die Halbzeit recht ausgeglichen, was auch das Halbzeitergebnis von 12:12 wiederspiegelte.

Auch in der zweiten Halbzeit konnte sich keine der Mannschaften entscheidend absetzten. Die Führung wechselte hin und her. Allein die Tatsache, dass es im ganzen Spiel 17 mal Unentschieden stand beschreibt das nervenaufreibende Spiel. Beim Stand von 23:23 kurz vor Schluss wurde den Gastgebern ein 7m zugesprochen, den sie jedoch nicht in ein Führungstor ummünzen konnten. Im Gegenzug konnte die zweite Mannschaft diesen markieren. Nur noch Sekunden zu Spielen und Ober Roden kam nochmal in den Angriff. Zum Abschluss kamen sie allerdings nicht mehr, da der Ball von der Abwehr raus gefangen werden konnte und der letzte Gegenstoß ironischer Weise wie ein Sonntagsspaziergang vorgetragen werden konnte und somit den Endstand von 23:25 herstellte.

Fest zu halten ist, dass der zweiten Mannschaft frühe Anwurfzeiten am Sonntagmorgen nicht liegen – wie man auch schon in Dreieich sehen konnte. Aber auch solche Spiele müssen gewonnen werden, wenn man sich am oberen Tabellenende festsetzen will. Und dass die Mannschaft gewillt ist sich dort oben fest zu setzten zeigte die Erleichterung und Freude über die zwei Punkte nach dem Spiel und der gezeigte Wille in den letzten beiden Minuten das Spiel zu gewinnen. Ein Dank geht an die Handvoll mitgereisten Fans die sich zu der frühen Zeit in Obere Roden eingefunden haben.

Es spielten:

M. Tiemann, V. Dins; C. Müller(10/8), M. Seuring(6), M. Finger(5), J. Naglik(3), J. Werner(1), C. Onate, T. Geyer, H. Seifert, D. Lotz, R. Lahaye

Auf der Bank: H. Geringswald