Die erste Halbzeit begann verhalten. Bürgel als auch Bieber versuchten dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, was aber keiner der Mannschaften so recht gelingen wollte. Dies führte dazu das kein richtiger Spielfluss zustande kam. Tore wurden auf beiden Seiten meist über 1:1 Aktion erzielt. Mitte der ersten Halbzeit konnte die Dritte sich dann aber doch durch zwei, drei schnell vorgetragene Angriffe einen Vorteil erspielen, den sie bis zur Halbzeitpause verwaltete. So trennte man sich zu Halbzeit mit 9:13.

Die zweite Halbzeit begann besser für die TSG. Nach und nach kam die dritte besser ins Spiel und baute ihren Vorsprung weiter aus. Bei einem sechs Tore Vorsprung allerdings schien man das Spiel nun auf die leichte Schulter zu nehmen. Bieber gab sich nicht auf und kämpfe sich Tor für Tor wieder heran. Beim Stand von 19:21 zog die TSG ihr grüne Karte für eine Auszeit – mit Erfolg. Der Lauf der Gastgeber konnte gebrochen werden und der noch vorhandene Vorsprung wurde verwaltet und sogar wieder ausgebaut bis zum Schlusspfiff. Verdient siegte die dritte Mannschaft am Ende mit 23:27.

Trotz des Derbys muss man sagen, dass es über weite Strecken ein fair geführtes Spiel war. Dies lag auch sicherlich an der souveränen Schiedsrichterleistung. An dieser Stelle noch mal ein Dank an Heidi Bauer die kurzfristig als Schiedsrichterin eingesprungen ist. Die dritte Mannschaft hat sich zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf gesichert und findet sich nun im Mittelfeld wieder. Nächsten Samstag kommt der TV Langenselbold 2 in die Sportfabrik, die aktuell Punktgleich mit der TSG ist. In diesem Spiel muss man versuchen eine etwas konstantere Leistung abzurufen um sich im Mittelfeld fest zu setzten.