Bürgel begann nervös und leistete sich in den ersten 3 Angriffen 3 Ballverluste, derweil die HSG ihr schnelles Spiel über die erste und zweite Welle aufzog und zu einfachen Toren kam. Auch spielten die Gastgeber gegen die offensive Bürgeler Deckung immer wieder schöne Kombi- nationen mit dem Kreis und konnten so mit 5:2 in Führung gehen. Eine defensivere Ausrichtung der TSG-Deckung ließ dem Angriff der HSG dann aber kaum noch ein Durchkommen und im Angriff der TSG kehrte Sicherheit ein, wodurch man beim 6:5 den Anschluß und beim 7:7 erstmals den Ausgleich erzielten konnte. Bürgel war allerdings nicht in der Lage, die sich bietenden Lücken in der 5:1-Abwehr der HSG konsequent zu nutzen und ließ sich von der vorgezogenen Spielerin immer wieder im Kombinations- spiel unterbrechen. Bis zur Pause legte Isenburg immer 1 Tor vor und so stand es 10:9 nach 30 Minuten.

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, in dem die HSG immer wieder mit 1 Tor in Führung gehen konnte. Das Spiel hätte von Seiten der TSG schon frühzeitig entschieden werden können. Im Angriff kam man durch starke Einzelleistungen der Rückraumspieler und im Kombinationsspiel mit zwei Kreisläufern immer wieder zu hochkarätigen Torchancen oder konnte nur durch Fouls gestoppt werden. Diese sich bietenden Chancen wurden aber sowohl im Spiel wie auch vom 7m-Punkt leichtfertig vergeben und auch die Überzahlsituationen aufgrund von Zeitstrafen für die HSG konnten nicht effektiv genutzt werden. In der Abwehr agierten die Bürgelerinnen weiter konzentriert, kompakt und diszipliniert. Eben diese Disziplin und auch die nötige Ruhe im Angriff, in dem nicht wie in den Spielen zuvor zu früh und unüberlegt abgeschlossen wurde, waren die Schlüsselpunkte, um beim 19:20 erstmals wieder seit dem 10:11 in Führung zu gehen und diese sogar bis zum 19:22 Endstand auszubauen. Das Team zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Es spielten: D. Rieth, S. Elbert, P. Bender-Röhr, L. Demes, E. Specht (4), K. Lange, C. Jöckel (2), P. Stenger (1), J. Kopp (6/2), A. Schweedt, M. Specht (4), V. Mastroserio, M. Rümmelein (3/1), L. Hoddersen (2)