Bürgel drückte von Beginn an dem Spiel seinen Stempel auf, bis zum 11:4 konnte man die Gastgeberinnen auf Abstand halten. Nach einem 3 Tore Lauf von Neu-Isenburg keimte kurzzeitig ein wenig Verunsicherung bei der TSG auf, die jedoch schnell verflogen war nachdem man dank 5 Toren in Folge den alten Abstand wieder hergestellt hatte. Mit einem 16:8 ging man in die Kabine.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete, die Bürgeler Mädels spielten weiterhin konzentriert und nutzten Chance um Chance um das Torverhältnis zu verbessern. Beim 24:10 war der höchste Abstand erreicht, nun nutzte man die verbliebene Spielzeit um zu experimentieren. Spielerinnen kamen auf ungewohnten Positionen zum Einsatz und die Abwehr wurde umgestellt. Dies erlaubte es nun Neu-Isenburg das Spiel offener zu gestalten. Bürgel schoß nur noch 4 Tore die HSG derer 8, sodass am Ende ein trotzallem sicheres 28:18 auf der Anzeigetafel stand.

Es spielten: Vodenska; Schlereth (13), Löbrich(7/2), Geyer (4), Strohl (2), Rieth (1), Hofmann (1), Rümmelein und Polat