Das Spiel begann wie erwartet, Nieder Roden konnte sich bis zur 15. Minute eine scheinbar sichere 8:3-Führung erarbeiten. Die TSG-Damen liessen sich durch die sehr offensiv ausgerichtete Abwehr der Gastgeberinnen zunächst verunsichern und musste wegen technischer Fehler Gegenstosstore hinnehmen. Mit zunehmender Spieldauer stellten sie sich aber auf die ungewohnte Abwehr ein und nutzten die entstehenden Lücken clever aus. Durch die zunehmende Sicherheit der TSG-Damen konnte Nieder Roden seine stärkste Waffe, den Gegenstoss, kaum noch einsetzen; im gebundenen Spiel taten sie sich dank starker Abwehr- und Torhüterleistung auf Bürgeler Seite schwer. So konnten sich die Bürgeler Damen wieder herankämpfen und waren zur Pause wieder in Schlagweite(9:7).

Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Gastgeberinnen erneut absetzten(14:9). Sie nahmen jetzt immer wieder einzelne Bürgeler Spielerinnen in kurze Deckung und hatten damit vorübergehend auch Erfolg. Wie in der 1. Halbzeit konnten die TSG-Damen kontern und hatten beim 15:14 erstmals den Anschluss geschafft. In der Folge wollte der erlösende und auch verdiente Ausgleich einfach nicht fallen, obwohl die Möglichkeit dazu mehrfach herausgespielt wurde. So wurde die starke Leistung leider nicht belohnt und das Team musste mit der knappen Niederlage nach Hause fahren.

Es speilten: Dani Jochheim; Bianca Abele(2), Dominique Dertinger(3), Lea Hoddersen, Sabine Hof, Nicki Kaiser(2), Vivi Mastroserio(5/2), Elina Specht(3), Gisela Specht(1), Julia Stih, Maxime Wied