Mühlheim legte auch gleich druckvoll los und wollte von Beginn an nichts dem Zufall überlassen. Über 1:0 ging die SUM mit 3:1 in Führung. Bürgel ließ sich allerdings nicht in die Schranken weisen und glich beim 5:5 aus. Aus einer guten Abwehr heraus und mit einer starken Torfrau dahinter boten die TSG-Frauen dem Favoriten Paroli und ließen Mühlheim nicht weiter als 1-2 Tore weg ziehen. Egal welche Abwehrvariante gespielt wurde, Mühlheim hatte Probleme sich im Angriff durchzusetzen. Auch im Angriff war Bürgel nicht chancenlos und riss immer wieder Lücken in die Defensive der SU. Leider schaffte die TSG es zu selten, den sich bietenden Platz auch zu nutzen. Zu häufig fehlte der letzte entschlossene Schritt zum Tor oder es wurde zu viel über die Mitte geknäult, anstatt das Spiel breit zu machen und die Schwachstellen anzulaufen. So ging es über 7:5 und 9:8 mit 12:10 in die Pause.

Den Anfang der zweiten Hälfte schien die TSG der Mut zu verlassen und die Bewegung nach vorne fand nur zögerlich und unsicher statt. Daraus resultierten einige unnötige Ballverluste und halbherzige Torabschlüsse, die Mühlheim zu Gegenstößen und damit einfachen Toren nutze. Schnell hieß es 18:10 und das Spiel schien entschieden. Bürgel setzte aber wieder nach und war beim 21:18 in der 50 Minute auf Tuchfühlung. In dieser Phase wurde im Angriff engagiert gespielt, der Körperkontakt wurde nicht gescheut und auch das Tempo wurde wieder angezogen. Zu wenig Überblick im Spiel nach vorne und zu leichtfertig verspielte Bälle ermöglichten der SUM aber wieder Gegenstöße und den Ausbau der Führung auf 26:18. Am Ende stand ein 27:20 auf der Anzeigentafel, wobei das Ergebnis für den Spielverlauf vielleicht 3-4 Tore zu hoch ausgefallen ist. Bürgel war der Cleverness, Erfahrung und individuellen Stärke des Tabellenführers nicht 60 Minuten gewachsen, kann auf die gezeigte Leistung nach der Weihnachtspause aber aufbauen.

Es spielten: D. Rieth, S. Elbert, P. Bender-Röhr, D. Margetic (2), E. Specht (1), K. Lange, C. Jöckel, P. Stenger, A. Nesselhauf, L. Hoddersen (1), A. Schweedt (1), M. Specht (7), V. Mastroserio, M. Rümmelein (8/6)