Von der ersten Minute an war zu erkennen, dass die Mannschaft um Spielertrainer Christian Breiler sehr gut auf den Gegner eingestellt war. Mit schnellem Spiel nach vorne wurden die Fehler der Gastgeber bestraft, sodass man schon früh einen fünf Tore Vorsprung (8:3) herausspielen konnte. Einzig die Chancenbewertung war es, die zu bemängeln war, sonst wäre die Pausenführung (19:10) bereits deutlich höher ausgefallen.

Deutlich schlimmer war jedoch der Ausfall von Stephan Denhard, der sich kurz vor Schluss der ersten Hälfte verletzte und mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Wir wünschen eine baldige Genesung.

Nach der Pause brauchte man 10 Minuten ehe man wieder ins Spiel fand, jedoch konnte der Vorsprung von mindestens 5 Toren gehalten werden. Beim Gastgeber schwanden nun Kondition und Konzentration das mangelnde Rückzugsverhalten nutzen die schnellen TSG-Spieler zu einem deutlichen 41:26 Sieg.

Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie sich weiterhin im Aufwind befindet. Am kommenden Sonntag empfängt die TSG den TSV Pfungstadt in der ESO-Sportfabrik. Der Tabellenzweite (23:7 Punkte) hat noch eine offene Rechnung zu begleichen, da die TSG mit einem direkten Freiwurf nach Spielende einen Punkt aus Pfungstadt entführen konnte. Die Mannschaft freut sich auf die zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger, die selbst den weiten Weg nach Bonsweiher nicht scheuten. Hierfür nochmals vielen Dank.

Es spielten:

TSG: D. Nastos, Wösthoff; Bagnara (3), Wolf (4), Vogt (6), Wilde (4), Vogel (8), P. Nastos (5), Breiler, Kleimann (3), N. Lenort (5/4), Heckmann (2), Denhard, Hock (1).

SKG: Fremr; Fries, Benz (1), B. Brehm (2), Körchner (9/5), Heinzelbecker (6), J. Brehm (1), Freund, Bungert (1), C. Moder (2), M. Moder (4), Bürner, Frockl.

Schiedsrichter: Hohm / Petry (HSG Bachgau / TUSPO Obernburg)

Spielfilm: 0:3, 2:6, 6:9, 6:13, 9:17, 10:19 – 12:20, 17:23, 19:26, 21:29, 22:33, 24:38, 26:41.

Siebenmeter: TSG 4/5 – SKG 5/5

Zeitstrafen: TSG 3 – SKG 4

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für B. Brehm (SKG) in der 39 Minute (Foul im Gegenstoß); Rote Karte für Kleimann (TSG) in der 39 Minute (Matchstrafe).