In der Abwehr stellte man diesmal ein wenig um und deckte zunächst mit einer 5:1 Formation, um den Rückraum des Gastgebers zu stören. Dies zeigte auch gleich Früchte und Bürgel konnte mit 4:1 in Führung gehen. In der Folge wurden aber einige klare Torchancen ausgelassen und in der Abwehr agierte man zunehmend passiver, so dass der Gastgeber wieder zum 4:4 ausgleichen konnte. Nun schlichen sich auch noch einige technische Fehler ein, so dass man nachdem 6:8 beim 7:10 das erste Mal mit drei Toren in Rückstand lag. Zum Ende der ersten Halbzeit fing man sich dann wieder und konnte schließlich mit einem Tor Rückstand in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Halbzeit stellte man dann in der Abwehr um und deckte nun mit einer 6:0. Man bekam aber weiterhin die Angreifer des HC L/A nicht in den Angriff und geriet wieder mit drei Toren in Rückstand. Zudem spielte man durch unnötige Zeitstrafen teilweise nur mit 4 Spielerinnen und machte es sich dadurch selber schwer. Zehn Minuten vor Spielende konnten dann die Bürgler Damen beim 21:21 wieder ausgleichen. Vor allem das Zusammenspiel mit dem Kreis funktionierte in der Phase sehr gut. Der Gastgeber ging dann nochmals mit 25:23 in Führung, aber zum Spielende hin, zeigte sich die konditionelle Überlegenheit der Gäste und man erziehlte 3 Tore in Folge zum 26:25. Diese Führung gab man dann nicht mehr aus den Händen und siegte schließlich auch verdient mit 28:26.

Mit diesem Sieg hat man nun punktemäßig den Anschluss an das obere Tabellendrittel geschafft, wobei es vom vierten Platz bis zum zehnten Platz nur 6 Punkte Unterschied sind.

In drei Wochen steht das nächste Spiel gegen den SV Hochland/Fischborn an. In diesem Heimspiel kann man einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Spielfilm: 1:4, 4:4, 10:7, 13:12 – 17:14, 20:17, 21:21, 24:22, 25:26, 26:28

Zeitstrafen: 4/5

Siebenmeter: 7/4, 6/6

Es spielten:

Daniele Rieth; Petra Bender-Röhr, Danijela Margetic, Elina Specht, Katja Lange (1), Christine Jöckel, Madeleine Giegerich (1), Kerstin Tschotschek (1), Lynn Hoddersen (9), Bettina Fenn-Nubert (2), Merit Specht (8), Michelle Rümmelein (6/6)