Vom Start weg entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Gäste legten bis zum 2:3 vor, ehe die TSG-Mädchen immer wieder mit 1-2 Toren in Führung gehen konnten. Bei den Bürgelern schienen alle mit angezogener Handbremse zu spielen. In der Abwehr wurde zu oft vor sich hin geträumt und der Gegner konnte ohne Probleme sein Spiel aufziehen und ohne Kontakt einer Abwehrspielerin zum Torabschluß kommen. In den Angriff wurde getrabt und auch im Positionsspiel fehlte der letzte Wille, zum Tor zu gehen oder mit Bewegung die Abwehr zu fordern. Wenn man mal zum Abschluß kam, fand der Ball häufig nicht den Weg ins Tor. Dennoch sprang bis zur Halbzeit ein 12:10 heraus.

Im zweiten Abschnitt wollten es die TSG-Mädels besser machen und es schien auch zu klappen. Durch schnelles Spiel nach vorne, Bewegung im Angriff und Zug zum Tor ging man schnell mit 15:10 in Führung. In dieser Phase agierte auch die Defensive aggressiver, schneller und wacher und konnte den ein oder anderen Ball abfangen und zum Gegenstoß nutzen. Leider war das nur ein kurzes Strohfeuer und beim 15:15 war die Partie wieder offen. Die Abwehr stand wieder zu passiv, Arm- und Beineinsatz existierte kaum. Dank einer guten Torhüterleistung konnten die Gäste allerdings keine Führung mehr übernehmen. Im Angriff hatte Bürgel mit der offenen 5:1-Abwehr einige Probleme, eine Umstellung auf 2 Kreisläufer brachte aber den gewünschten Erfolg und die 19:15 Führung. Gegen Ende wurde wieder zielstrebiger Richtung gegnerischem Tor gearbeitet und so gewannen die Mädels das Spiel mit 27:22.

Es spielten: Schäfer, Hose (1), Hof (1), Demes, Cölsch (1), Specht (9), Mastroserio (3), Hoddersen (3), Weber, Schirmeister (1), Sattler, Rümmelein (8/5)