Vom Start weg nahm die TSG die zuletzt torgefährlichste Spielerin des SV, Michaela Kempel mit einer Manndeckung an die kurze Leine. Diese Maßnahme zeigte sofort Erfolg. Zum einen wurde das Angriffsspiel der Gäste empfindlich gestört und zum anderen zog man Kempel so schon früh den Zahn. Zwar ging der SV mit 0:1 und 2:4 in Führung, beim 5:4 nahmen die Hausherrinnen aber so langsam das Zepter in die Hand. Die Abwehr zeigte eine sehr starke Leistung und der SV konnte sich kaum Torchancen erarbeiten oder Kempel ins Spiel bringen. Im Angriff stockte es zunächst etwas bei den Bürgeler Damen. Zu wenig Ideen und Impulse wurden dem Angriffsspiel gegeben und auch die sich bietenden Räume wurden nicht genutzt. Nach 10 Minuten aber war die Offensive der TSG wach und mit viel Spielwitz und schönen Konzepten wurden klare Torchancen heraus gespielt. Leider stand sich Bürgel bei der Verwertung dieser Torchancen selbst im Weg, häufig wurden die Bälle leichtfertig vergeben. Dadurch konnte man sich bis zur Halbzeit nur über 7:6 und 10:7 auf 12:9 absetzen.

Im zweiten Abschnitt machte die Defensive da weiter, wo sie aufhörte und stellte ein für die Gäste fast unüberwindliche Hindernis dar. Auch eine Umstellung in die defensivere 6:0 Variante verfehlte seine Wirkung nicht. Durch die immer noch schwachen Abschlüsse auf Bürgeler Seite blieb der SV beim 13:11 und 15:12 weiterhin auf Tuchfühlung. Einige abgefangene Bälle in der Abwehr verbunden mit schnellem Konterspiel führten zu einfachen Toren. Auch der weiterhin druckvolle Positionsangriff ließ die Gäste nicht mehr durchschnaufen und Bürgel gelang ein 6:0 Torelauf. Beim 21:12 konnte man sich dann entspannt den letzten Spielminuten widmen. Am Schluß wurde ein verdienter 22:15 Sieg eingefahren, der bei konsequenter Wurfausbeute auch wesentlichen höher hätte ausfallen können. Ein weiterer Schritt Richtung Klassenerhalt konnte gemacht werden.

Er spielten: Rieth, Elbert, Bender, Margetic (4), Kaiser, Hahn (1), Jöckel, Ballof, Tschotschek (1), Hoddersen (3), Fenn (1), Specht (6), Giegerich, Rümmelein (6/6).