Zu Beginn des Spieles lief bei der TSG nichts zusammen. Die Mädels waren zu sehr beeindruckt von den Trommeln und dem Hallensprecher und fanden nie zu ihrem Spiel: Bruchköbel nutzte diese Bürgeler Unsicherheit und hatte mit der 10:2 Pausenführung das Spiel bereits entschieden. Dabei konnte die TSG sich bei Torfrau Melanie Vodanski bedanken, dass der Rückstand nicht noch größer war. Sie konnte mit meheren guten Paraden überzeugen.

Im zweiten Spielabschnitt legten die Bürgelerinnen ihre Nervosität etwas ab und konnten das Spiel offen gestalten. Dennoch war Bruchköbel nicht mehr zu gefährden und gewann am Ende hoch verdient mit 22:12 Toren.

Melanie Vodenski; Julia Baldus, Katharina Löbrich (2), Vanessa Rümmelein, Ann-Kathrin Schlereth (6), Marie Rieth (2),Patrizia Schmitt (2),Shirin Strohl, Lilly Schramm.