Vor dem Spiel war den Damen die Nervosität anzumerken, war doch das beste Ergebnis aus den letzten Spielen gegen den Gastgeber ein Unentschieden. Auch das Spiel in der Hinrunde ging klar an die Auheimer, jedoch hat sich das Auftreten und die Spielweise der Bürgeler klar zum Positiven gewandelt.

Bürgel kam zunächst gut ins Spiel und man konnte sich über ein 5:3 und 9:6 einen 3-Torevorsprung sichern. Im Angriff spielte man konsequent seine Chance aus, sodass fast jeder Wurf zum Torerfolg führte. Auch in der Abwehr agierte man zunächst noch aufmerksam. Beim Stand von 11:8 für die TSG nach ca. 15 Minuten kam es zum Bruch im Spiel der Gäste. Im Angriff funktionierte nichts mehr und man spielte zu passiv. Auch in der Abwehr ließ man sich doch des Öfteren überrumpeln und man erziehlte bis zur Pause nur noch ein Tor. So konnte der TSV Klein-Auheim den 8:11 Rückstand bis zur Pause in eine 14:12 Führung umwandeln.

Bürgel kam dann nach der Pause entschlossen aus der Kabine und man konnte mit einem 4:0 Lauf wieder mit 16:12 in Führung gehen. Diese Führung gaben dann die Damen bis zum Ende nicht mehr ab. Fortan klappte auch im Angriff das Zusammenspiel mit dem Kreis und auch in der Abwehr ließ man nicht mehr viel zu. Auch eine offensuive Deckung des Gastgebers brachte die TSG Damen nicht mehr aus dem Konzept, so dass man das Auswärtsspiel verdient mit 27:21 gewinnen konnte.

Es spielten:
Daniela Rieth; D. Margetic (2), A. Schweedt, K. Hahn, C. Jöckel (1), K. Tschotschek (3), P. Stenger (2), L. Hoddersen (6), B. Fenn-Nubert, M. Specht (4), V. Mastroserio (1), M. Rümmelein (8/6)