Bis auf einen Spieler stellte die TSG die komplette Schulmannschaft der Wettkampfklasse III der Albert-Schweitzer-Schule Offenbach. Beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia errang das Team in Berlin einen tollen 8 Platz und lies damit die halbe Republik hinter sich.
Folgend der Bericht von der Hompage der Albert-Schweitzer-Schule:

Albert-Schweitzer-Schule wird 8. beim Bundesfinale in Berlin

Als Landessieger Hessen in der Sportart Handball (Wettkampfklasse III Jungen) machte sich die Mannschaft der vAlbert-Schweitzer-Schule am Dienstag,  23. April 2013 auf den Weg nach Berlin zum Bundesfinale.
Nach langer Fahrt mit der Bahn und Akkreditierung am Berliner Hauptbahnhof ging es ins Quartier nach Kreuzberg. Abends fanden sich alle in der Landesvertretung Hessen im Regierungsviertel zusammen. Dort waren alle Hessischen Mannschaften aus verschiedenen Sportarten (Badminton, Basketball, Rollstuhl-Basketball, Geräteturnen, Handball, Tischtennis und Volleyball) zu einem offiziellen Empfang durch den Referatsleiter Ulrich Striegel (Referat Schulsport) vom Hessischen Kultusministerium eingeladen. Nach einer Rede gab es natürlich Speisen und Getränke für die Sportler, Trainer und Betreuer.
Mittwoch war dann der erste Wettkampftag mit allen Vorrundenspielen. Es waren insgesamt 16 Mannschaften aus allen Bundesländern beteiligt, die jeweils in 4er-Gruppen die Vorrunde spielten. Dabei hatte es die ASS mit den Mannschaften aus Berlin, Saarland und Baden-Württemberg zu tun.
Berlin war einer der Favoriten und somit gleich ein schwerer Brocken, den es zu bewältigen galt. Die ASS startete gut in das Bundesfinale und konnte Berlin lange Paroli bieten. Leider verlor man das 1. Gruppenspiel knapp mit 8:10. Aber das Ziel Gruppenzweiter zu werden war noch erreichbar und somit ging es im zweiten Spiel gegen Saarland schon um alles. Hier erwischten die Jungen der ASS einen guten Start und konnten sich gleich ein wenig absetzen. Schließlich gewannen sie das Spiel souverän mit 11:6. Das dritte Gruppenspiel war dann gleichzeitig ein „Finalspiel“ um den 2. Platz in der Gruppe, denn Baden-Württemberg hatte ebenfalls gegen Berlin verloren und gegen Saarland gewonnen. Dieses Spiel war lange hart umkämpft, denn es ging um den Einzug in die Finalrunde am Donnerstag.
Baden-Württemberg war ein ebenbürtiger Gegner und lange Zeit war das Spiel ausgeglichen. Doch zum Schluss setzte sich die ASS mit 13:11 durch und wurde somit Gruppenzweiter.
Am Mittwochnachmittag hatte die Mannschaft aus Offenbach dann Zeit Berlin näher zu erkunden und sich auf den nächsten Tag vorzubereiten.
Der Donnerstag war ganztägig mit Handball verplant. Am Vormittag gab es die Spiele der Zwischenrunde, d.h. hier wurden die Gruppenersten und -zweiten aus zwei Vorrundengruppen zu einer 4er-Gruppe zusammengezogen. Die Gruppensieger und -zweite dieser Zwischengruppe qualifizierten sich dann fürs Halbfinale am Nachmittag. Die ASS erreichte mit den Mannschaften aus Berlin, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern in der Zwischenrunde. Die Niederlage gegen Berlin wurde leider mitgenommen und somit spielten die Offenbacher noch gegen die beiden anderen.
Heute waren die Jungen der ASS allerdings nicht so gut drauf wie am Tag zuvor. Körperliche Schäden und wahrscheinlich auch Erschöpfung machten der Mannschaft das Leben schwer. Der erste Gegner waren die Nachbarn aus dem Bundesland Bayern. Anfangs konnte die ASS noch einigermaßen mithalten, doch in der 2. Hälfte hatte sie nicht mehr viel entgegenzusetzen und verlor das Spiel mit 8:15.
Das zweite Spiel an diesem Vormittag gegen Mecklenburg-Vorpommern sollte nochmal richtig zeigen, warum die ASS beim Bundesfinale war. Doch leider verletzte sich der Spielmacher Tobias Lehmann und das brachte den Rest der Mannschaft völlig aus dem Gleichgewicht. Die Folge war eine schlimme Niederlage mit 5:17.
Jetzt stand fest, dass die ASS am Nachmittag im Platzierungsspiel um Platz 7 kämpfen würde. Der Gegner hieß Sachsen-Anhalt. Gerne wäre man mit einem Sieg und somit Platz 7 aus dem Turnier gegangen. Die Jungen haben auch nochmal alles aus sich herausgeholt, doch die Blessuren waren zu groß und das Spiel ging nach hartem Kampf dann doch klar mit 11:17 verloren.
Dies bedeutete: Wir sind die achtbeste Mannschaft Deutschlands! Das Ziel mit einem einstelligen Platz hat die ASS erreicht und konnte damit sehr zufrieden sein.
Am Freitag war dann tagsüber Sightseeing und Shopping angesagt, bevor es am Abend zur Abschlussveranstaltung in die Max-Schmeling-Halle ging. Dieser Abend mit den Siegerehrungen der ersten drei Plätze jeder Sportart und Wettkampfklasse, sowie tollen Aufführungen war ebenso ein Highlight, wie die Disco im Anschluss für alle Athleten.
Es waren tolle Tage in Berlin, ein unvergessliches Erlebnis für die Jungen, Trainer und Betreuerin. Ein dickes Dankeschön an Dr. Rainer Lehmann, der durch sein Engagement für diese Mannschaft dieses Ereignis erst mit ermöglicht hat.
Erwähnenswert sind noch der tolle Fanclub, der aus den Eltern (insgesamt 14!) bestand und die Jungen lautstark unterstützte.
Mannschaft: Lukas Georg (16 Tore), Marvin Jansen (1), Marcel Karpf (1), Alessandro Lega (Torwart), Tobias Lehmann (21), Michael Ritter (2), Florian Ritter (8), Marius Ritz (9), Visnukaran Vasanthakumaran (1), Denis Zahn (8)
Trainer: Dr. Rainer Lehmann
Betreuerin: Heike Nubert
P.S. Ergebnis:
1. Berlin, 2. Brandenburg, 3. Nordrhein-Westfalen, 4. Bayern, 5. Niedersachsen, 6. Mecklenburg-Vorpommern, 7. Sachsen-Anhalt, 8. Hessen, 9. Schleswig-Holstein, 10. Rheinland-Pfalz, 11. Baden-Württemberg, 12. Hamburg, 13.  Sachsen, 14.  Saarland, 15. Bremen, 16. Thüringen