Am 01.09. fuhr die wC-Jugend nach Idstein um sich auf dem Hexen-Cup des TV Idstein mit weiteren starken Mannschaften ihrer altersklasse zu messen. Es wurde in 2 Gruppen mit je 5 Mannschaften gespielt. Die TSG-Mädels mussten sich in der Vorrunde mit der Bezirksauswahl des Bezirks Darmstadt, der SG TSG/DJK Bretzenheim, der TuS Heiligenstein und dem TV Nieder-Olm auseinandersetzen.
Ja, die Vorrunde…!!!
In dieser Vorrunde fragten sich Fans, Eltern und Trainer wo bitte die erfolgreichen Rockerinnen der Vorwoche vom Zürich-Cup in Wettenberg geblieben sind!?
Man quälte sich von Spiel zu Spiel, man fand nie zu dem sicheren schnellen Spiel das man gewohnt ist zu spielen, in der Abwehr agierte man lethargisch, die Chancenverwertung war unterirdisch und man war nie 100%ig mit den Gedanken beim Spiel. Die einzigen Gründe warum man nach der Vorrunde noch den 2. Platz in der Gruppe erreichte, waren der Kampfgeist und der absolute Wille zum Sieg der bei den Mädels fest verankert ist.
Im ersten Spiel gegen die BA aus Darmstadt gewann man knapp mit 8:7, das zweite Spiel gegen die SG Bretzenheim gewann man 7:2, es folgte ein Unentschieden, 9:9,  gegen die Vertreterinnen aus Heilgenstein, ehe man gegen den TV Nieder-Olm mit 11:6 gewann.
Nun hieß es umziehen, denn die Endrunde wurde in der Sporthalle am Hexenturm ausgetragen, wo die andere Gruppe ihre Vorrundenspiele austrug. In dieser Gruppe setzten sich als Tabellenerster die JSG Boudenheim und die zweit platzierte HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden durch. Im Halbfinale traten unsere Spielerinnen gegen die JSG Boudenheim an, gegen die man noch eine Rechnung offen hatte, nachdem man bereits ein Testspiel unglücklich gegen diesen Gegner verloren hatte.
Jetzt geschah etwas womit wahrscheinlich keiner aus Bügel gerechnet hatte, die Rockerinnen fingen an zu rocken und das vom allerfeinsten!!! In Bürgeler Kreisen hält sich immer noch hartnäckig das Gerücht das in den Gummibärchen, die von Lindas Papa vor dem Spiel gesponsert wurden, Dopingmittel enthalten waren!!! 😉
Jedenfalls ließ man der JSG Boudenheim keine Chance, man spielte die Art Handball die, die Zuschauer mitreist und einfach Spaß macht zu verfolgen, verdient setzte man sich mit 8:6 durch. Wobei das Ergebnis nicht den wahren Spielverlauf widerspiegelt.
Im Finale traf man schließlich auf den amtierenden Vizehessenmeister der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden und die TSG-Mädels machten dort weiter wo sie gegen Boudenheim aufgehört haben. Sie fegten die HSG mit einem 8:4 vom Platz und holten sich letztendlich hochverdient den Hexen-Cup. Hochverdient, weil sie gezeigt haben das sie ein großes Kämpferherz haben und trotz aller Querelen punktgenau die Konzentration hochfahren können um gegen hochkarätige Gegner zu bestehen.
Es spielten: Anna Kamer, Alissa Pleß; Linda Brocke (13/2), Anna Hoffmann (9/1), Laura Schluchter (8), Isabelle Kaufhold (7/1), Vanessa Hellstern (5), Ann-Kathrin Schlereth (5), Vanessa Rümmelein (2), Juliana Geyer (1), Marie Rieth (1) und Aleyna Polat.