Auf einem hochkarätig besetztem Turnier mit sage und schreibe 11 Oberligisten mussten sich die Rockerinnen aus Bürgel lediglich dem TuS Kriftel geschlagen geben.Im ersten Spiel taten sich die Mädels noch schwer doch man gewann das Spiel mit 7:5 gegen die JSG Rechtenbach/Vollnkirchen. Allen beteiligten war klar, dass man mit so einer Leistung gegen die Lokalmathadorinnen aus der Oberliga-Mitte nicht bestehen würde. Doch ab diesem Spiel zeigten die Bürgelerinnen ihre wahre Stärke und man gewann gegen die HSG Wettenberg ebenfalls mit 7:5, somit war der ärgste Konkurrent um den ersten Platz in der Gruppe geschlagen. Im letzten Gruppenspiel gewannen die Mädels gegen die HSG KPGöns/Butzbach mit 16:2. Trotz des ersten Platzes in der Gruppe mussten die Mädels der TSG in die Quali-Runde. Hier gewann man sicher gegen die JSG Urberach/Ober-Roden mit 10:6.
Aufgrund des doch etwas seltsamen Turniermodus entschied nun das Los wie es mit den Rockerinnen weiter ging, weil die JSG Groß-Umstadt/Habitzheim gegen seinen Gegner in der Quali-Runde ebenfalls mit 4 Toren Unterschied gewann musste nun die Münze entscheiden. Nun hatte der Trainer seinen großen Auftritt, doch der ging leider gewaltig in die Hose!!! Er entschied sich für die falsche Farbe, sodass die JSG direkt ins Halbfinale zog und unsere Mädels in die Zwischenrunde mussten.
In der Zwischenrunde trat man nun wieder gegen die HSG Wettenberg an, die natürlich auf Revanche aus war. Dementsprechend ruppig gingen die Spielerinnen aus Wettenberg zur Sache, doch die TSG-Mädels ließen sich auch durch diese harte Gangart nicht aus ihrem Konzept bringen und man gewann wieder hochverdient, doch diesmal nur mit 9:8.
Nun war man endlich im Halbfinale angelangt, hier wartete nun, wie es das Schicksal so will die JSG Groß-Umstadt/Habitzheim, nun konnten die Rockerinnen den Fehler ihres Trainers wieder gut machen. Mit 5:1 wuschen die Mädels nun den Namen ihres Trainers wieder rein. Wie bereits erwähnt verlor man nun leider das Finale gegen die TuS Kriftel aus der OL-Mitte mit 5:8. In einem spannenden Finale auf Augenhöhe musste man sich erst in den letzten Spielminuten den Mädels aus Kriftel geschlagen geben.
Als Fazit bleibt festzuhalten, dass unsere wC-Jugend ein hervorragendes Turnier gespielt hat, man konnte jederzeit wechseln und das Team spielte trotzdem konstant auf hohem Niveau. Sie zeigten das sie mit großem Leistungsdruck umgehen können und das sie ein verschworener Haufen sind.
Das bewiesen sie als Isabelle Kaufhold zur besten Spielerin des Turniers gekürt wurde und sie sich mit ihrer Spielführerin so sehr freuten, dass sie diese auf Händen durch die Halle trugen.
Es spielten: Anna Kamer, Alissa Pleß; Isabelle Kaufhold (18/3), Ann-Kathrin Schlereth (11/2), Anna Hoffmann (9), Katharina Löbrich (7/2), Laura Schluchter (6), Vanessa Hellstern (4), Marie Rieth (2), Vanessa Rümmelein (1), Juliana Geyer und Aleyna Polat.