Die 2. Herren der TSG Bürgel haben ihr erstes Saisonspiel in der A-Klasse des Bezirks Offenbach/Hanau deutlich mit 35:22 (18:7) gegen die HSG Kinzigtal II gewonnen. Die Gastgeber hatten zu keiner Zeit des Spiels eine Siegchance, lediglich Jurczyk im linken Rückraum war schwer in den Griff zu bekommen. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als optimal, da Trainer Wolfgang Knecht nur 11 Spieler zur Verfügung standen. Vom Anpfiff weg zeigten sich die Bürgeler jedoch hellwach und konnten schnell einen sicheren Vorsprung herausspielen. Mit viel Tempo über die Außenbahnen und einem sicheren Positionsspiel im Rückraum wurden sich gute Wurfmöglichkeiten erarbeitet und weitestgehend genutzt. Da die Gastgeber kaum etwas entgegensetzen hatten, wurde der Vorsprung zur Pause sogar zweistellig (18:7).
Nach der Halbzeit wurde der Vorsprung zwar weiter ausgebaut, aufgrund von Konzentrationsschwächen schlichen sich allerdings Fehler ein. Der Sieg geriet jedoch zu keiner Zeit des Spiels in Gefahr und die Bürgeler nahmen die zwei Punkte verdient mit nach Hause. „Ich bin mit dem Spiel meiner Mannschaft zufrieden, da wir heute nicht mit unserem kompletten Kader angetreten sind. Dennoch sollte der Sieg nicht überbewertet werden, da Kinzigtal sicherlich zu den schwächeren Gegnern in der A-Klasse zählt. Dennoch bin ich froh, dass wir die ersten beiden Punkte auf dem Konto haben und nun mit einem guten Gefühl in das erste Heimspiel gehen können“, freute sich TSG-Trainer Wolfgang Knecht nach dem Spiel.
Am kommenden Wochenende erwartet die „Zwote“ die TG Hanau in der ESO-Sportfabrik. Anpfiff ist am Sonntag  um 18:00 Uhr. Die TG Hanau ist ebenfalls Aufsteiger aus der B-Klasse und konnte in der  letzten Saison zu Hause bezwungen werden.
Die Mannschaft hofft auf zahlreiches Erscheinen ihrer Fans und eine lautstarke Unterstützung, damit auch dieses Spiel für die TSG positiv ausgeht.
HSG: Mahr; Miemitz (1), Grauel (1), Yogendran, L. Schäffner, Habicht (1), Podziemski (4/1), Nachtigall, D. Schäffner (5/1), Jurczyk (10/1).
TSG: Wullbrandt (43-60), Schohl (1-42); Bott, Scherling (3), Chowanietz (2), Strauss (1), Werner (2), Nöth (2), Mohr (10/2), Dins (8), Finger (7).
Zeitstrafen: 2 – 2
7m: 3/7 – 2/3
Spielfilm: 1:0, 3:3, 3:8, 5:15, 7:18 – 7:21, 10:24, 14:28, 16:33, 20:34, 22:35.