Die 1. Herren der TSG Bürgel haben ihr erstes Auswärtsspiel in der Landesliga Süd bei der TuS Griesheim mit 30:32 (15:14) verloren. Trotz ständiger Führung bis zur 51. Minute waren am Ende zu viele Fehler Grund für eine unnötige Niederlage gegen einen gut spielenden Gegner. Die TSG fand schnell in die Partie und erspielte sich eine Führung. Da beide Mannschaften versuchten, das Tempo hoch zu halten entwickelte sich eine zerfahrene Anfangsphase mit Fehlern auf beiden Seiten. Bürgel fand etwas schneller die Struktur und lag so beim 6:3 erstmals mit drei Toren in Führung. Doch wie bei neun weiteren Spielständen, bei denen die TSG mit drei Treffen in Front lag, war man auch zu diesem frühen Zeitpunkt nicht in der Lage, auf vier Tore davon zu ziehen. Somit blieb Griesheim in Schlagdistanz und gleichzeitig im Spiel. Zur Pause war trotz Bürgeler Vorteile kein Favorit zu erkennen.
Auch im zweiten Durchgang blieb das Spiel spannend, schnell und auf gutem Niveau. Griesheim zeichnete sich vor allem dadurch aus, nie den Faden zu verlieren und ihrer Spielweise treu zu bleiben. Eine Schwächephase des Bürgeler Angriffs zehn Minuten vor Schluss des Spiels nutzen die Gastgeber dann, um beim 26:27 erstmalig in Führung zu gehen. Fehler der TSG wurden eiskalt bestraft und den Gästen fehlte in der Schlussphase die Kraft, um das Spiel wieder zu ihren Gunsten drehen zu können.
„Gegen Griesheim kann man sicher verlieren, da wir jedoch über weite Strecken geführt haben, ist die Niederlage am Ende dennoch sehr ärgerlich“, sagt TSG-Spielertrainer Christian Breiler. „Mit ein paar Fehlern weniger und etwas mehr Konsequenz hätten wir das Spiel schon früher zu unseren Gunsten entscheiden können. So bleibt am Ende eine unnötige Niederlage gegen gute Griesheimer.“
TuS: Kolligs, Vetter, Höschler; Kaspar (2), Eidemüller, von Stein (6), Patrzalek (6), Rampelt (5), Wilhelm, S. Rinschen (4/1), T. Rinschen (7/3), Werkmann (1), Nothnagel (1)
TSG: Gezer; S. Lenort, Kaiser (3), Wolf, Wilde (4), Nastos (5), Breiler, Kleimann (2), Hofmann (3), N. Lenort (10/6), Büdel, Denhard (3), Hock
Zeitstrafen:      4 – 3
7m:                  4/5 – 6/7
Zuschauer:      150
Spielfilm: 0:1; 3:6; 7:8; 9:12; 11:14; 14:15 – 14:17; 18:19; 20:23; 25:25; 28:26; 32:30