Die 1. Herren der TSG Bürgel haben auch ihr zweites Heimspiel in der Landesliga Süd gewonnen. In einem Spiel auf durchschnittlichem Niveau siegte man gegen die TGS Niederrodenbach verdient mit 28:25 (14:11). Damit belegt man nach dem 3. Spieltag mit 4:2 Punkten den vierten Tabellenplatz.

Die TSG kam schlecht ins Spiel und tat sich im Torabschluss schwer. Fehler von Bürgel nutzten die Gäste aus, um beim 6:8 mit zwei Toren in Führung zu gehen. Dieser Rückstand wirkte für den Hausherren als Startsignal zu einem 6:0-Lauf, mit dem das Spiel durch Tempo auf 12:8 gedreht wurde. Doch statt mit dem Vorsprung im Rücken den behäbig auftretenden Gast weiter auszuspielen und für einen sicheren Abstand zu sorgen, ließ man sich einschläfern und Niederrodenbach blieb im Spiel.
Das Spiel blieb somit bis zur Schlussviertelstunde ausgeglichen, ehe die TSG erneut in der Lage war, das Tempo anzuziehen und beim 22:18 für die Vorentscheidung zu sorgen. Zwar kämpften die Gäste bis zum Schluss um den Sieg, letztendlich setzte sich Bürgel aber verdient durch.
„Niederrodenbach war in erster Linie darauf aus, unser Spiel durch Tempoverschleppung zu zerstören“, sagte TSG-Spielertrainer Christian Breiler. „Das ist ihnen auch gelungen, allerdings haben wir ihren Angriff mit unserer 3:2:1-Deckung ebenfalls sehr gut im Griff gehabt. Letztendlich hat zum Glück die Mannschaft gewonnen, die mehr für das Spiel getan hat.“
Am kommenden Wochenende bestreitet die TSG beim zweiten Aufsteiger TV Glattbach ihr erstes von vier Auswärtsspielen in Folge. Anpfiff ist Sonntag um 18:00 Uhr in der Sporthalle Goldbach. Bislang steht Glattbach noch bei 0:6 Punkten, die Mannschaft wird dennoch alles in die Waagschale werfen müssen, um ihren ersten Auswärtssieg einfahren zu können.
Die Mannschaft hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung ihrer Fans. Auf geht’s!
TSG: Gezer; S. Lenort (1), Kaiser, Wolf (3), Wilde (2), Nastos (4), Breiler, Kleimann (3), Hofmann (1), N. Lenort (5/3), Büdel (2), Denhard (7), Hock
TGS: Von Dörnberg, Georg; Gierth (3), Pendzialek (1), D. Noll (1), Michalak (2), Acker (1), Heiden (2), Arena (3), Schmidt, Dietz (5), J. Noll, Bach (7/2), Ullmann
Zeitstrafen:      3 – 4
7m:                  3/4 – 2/3
Zuschauer:      350
Spielfilm: 1:0; 2:3; 5:3; 6:8; 12:8; 14:11 – 14:12; 16:12; 17:15; 18:17; 22:18; 26:21; 28:25