Die 1. Herren der TSG Bürgel haben auch ihr zweites von vier Auswärtsspielen in Folge gewonnen. Beim  TV Fränkisch-Crumbach setzte man sich denkbar knapp mit 32:31 (14:15) durch. Damit bleibt die TSG mit 8:2 Punkten Spitzenreiter TuS Griesheim (10:0 Punkte) auf den Fersen.

Bürgel kam gut ins Spiel und hielt mit den Hausherren mit. Beim 6:5 lag man erstmalig in Führung und erspielte sich in Folge dank hohem Tempo und guter Abwehrarbeit ein Übergewicht. Leider verhindert abermals eine schwache Chancenauswertung eine höhere Führung. Dennoch gelang den Gästen nach dem 7:8-Treffer des TV ein 5:0-Lauf und somit eine 13:7-Führung. Nach dem 14:8 und knapp 20 gespielten Minuten verlor die TSG dann plötzlich völlig den Kopf und hielt sich nicht mehr ans Konzept. Folge war ein 7:0-Lauf der Gäste und ein ärgerlicher und unnötiger 14:15 Pausenrückstand.
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe bei dem die TSG dank mehr Bewegung gegen die 3:2:1-Abwehr der Hausherren immer vorlegte. Man war jedoch nicht in der Lage einen vorentscheidenden Vorsprung zu erspielen. So war bis zum 31:30 für Bürgel keine Entscheidung gefallen, ehe sich Nils Lenort gegen die offensive Deckung von Fränkisch-Crumbach durchsetzte und das 32:30 erzielte.
„Mit den ersten 20 Minuten bin ich absolut zufrieden, da haben wir alle Vorgaben umgesetzt“, sagt TSG-Spielertrainer Christian Breiler. „Was sich jedoch in den letzten 10 Minuten vor der Pause abgespielt hat, darf einfach nicht passieren. Wir können froh sein, dass wir die Schwächephase nach der Halbzeit beendet haben und wieder zurück ins Spiel gefunden haben. Wie wir dann bis zum Ende gekämpft und gegen gehalten haben, verdient ein großes Lob.“
Am kommenden Samstag müssen die 1. Herren bei der punktlosen SKG Bonsweiher antreten.  Anpfiff ist um 19.30 Uhr in Mörlenbach. Bonsweiher tut sich nach dem Abgang zweier wichtiger Akteure noch schwer, darf jedoch keineswegs unterschätzt werden. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung ihrer Fans.
Auf geht’s!
TSG: Gezer, D. Nastos; S. Lenort, Kaiser (2), Wolf (3), Wilde (6), P. Nastos (4), Kleimann (6), Hofmann, N. Lenort (6), Büdel, Denhard (4), Hock (1)
TV: Kiss, Zimmer; A. Seipel (7/1), Lieb (3), Spieß, C. Seipel (4/1), Göbel, Kewarsch, Jeler (5), Jost, Kovaci (5), Heist (2), Lesin, Schümann (5)
Zeitstrafen:      3 – 4 (eine rote Karte für Kovaci/Fränkisch-Crumbach wegen groben Foulspiels)
7m:                  0/1 –2/3
Zuschauer:      150
Spielfilm: 0:1, 2:4, 7:5, 14:8, 14:15; 15:16, 18:17, 23:20, 24:23, 28:28, 30:28, 32:30, 32:31