Die Gastgeber waren von Anfang an hell wach, während die Bürgler Damen sich im Angriff zu viele technische Fehler leisteten und auch in der Abwehr keinen Zugriff zum Gegner fanden. So lief man wie schon in den Spielen zuvor gleich einem Rückstand hinter her und die Seligenstädter konnten ihren Vorsprung stetig bis zur Halbzeit über 4:2 und 9:4 auf 14:9 ausbauen. Auch die Umstellung der Abwehr von 3:2:1auf 5:1 konnte daran nichts ändern. Vor allem in der Abwehr kam man häufig einen Schritt zu spät.
In der zweiten Halbzeit konnte man den Rückstand zunächst konstant halten, aber im Angriff wurde weiter ohne Konzept gespielt, so dass keine klaren Chancen heraus gespielt werden konnten. Damit wurde es verpasst entscheidend zu verkürzen. 15 Minuten vor Spielende wurden dann die beiden stärksten Rückraumspielerinnen des Gastgebers in Manndeckung genommen und so konnten einige Bälle schon im Aufbauspiel abgefangen werden. Aber auch dadurch kam man nicht zu einfachen Torerfolgen, da man an diesem Tag auch einfach zu unkonzentriert war. Die letzten Minuten ergab man sich dann und so viel der Sieg für den Gastgeber zu hoch aus.
Es spielten: Sophia Kroth, Daniela Rieth; Debora Mastroserio (1), Elina Specht (3), Lisa Kaiser (1), Danijela Margetic, Christine Jöckel, Kerstin Tschotschek (4/2), Jana Kopp (7/4), Lea Cölsch, Lynn Hoddersen (2), Bettina Fenn, Merit Specht (1), Michelle Rümmelein (1)
Zeitstrafen: 2 – 1
Siebenmeter: 5/5 – 8/7
Spielfilm: 5:2; 10:5; 14:9 – 16:12; 20:14; 23:20; 27:20