Unter Zugzwang standen die Bürgeler Damen am gestrigen Sonntag beim Auswärtsspiel gegen die HSG Obertshausen/Heusenstamm, wollte man den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle nicht verlieren.

Dessen bewusst legte die TSG los wie die Feuerwehr und zog schnell auf 1:5 davon. Über schönes Kombinationsspiel kam man im Angriff zu guten Wurfchancen aus dem Rückraum, die konsequent genutzt wurden. In der Defensive agierten die Mädels gut in der 3:2:1-Abwehr und ermöglichten der HSG kaum ein Durchkommen. Bürgel dominierte weiterhin das Spielgeschehen und kam über viel Tempo oft frei vorm Tor zum Abschluss. Leider verpassten die Mädels aber durch zu viele Aluminiumtreffer und vergebene Torchancen sich weiter abzusetzen. Aufgrund der Angriffsflaute kam das Spiel der TSG etwas ins Stocken und Verunsicherung kam auf. Zwölf Minuten ohne Torerfolg ermöglichte den Gastgeberinnen bis zur Halbzeit auf 6:7 heranzukommen.
Die zweiten 30 Minuten konnte sich die TSG weiterhin auf ihre starke Deckung mit einer guten Torfrau dahinter verlassen. Die HSG fand keine Mittel gegen die offensive Deckung und so wurden häufig leichte Ballgewinne verbucht oder Zeitspiel provoziert. Im Angriff dagegen sollte weiterhin trotz gut herausgespielter Chancen mehr der Pfosten oder die gegnerische Torfrau anvisiert werden, statt des Tornetzes. So blieb es lange Zeit spannend, wobei die TSG durchweg spielbestimmend war und nie einen Zweifel am Sieg aufkommen ließ. So war dann auch beim Stand von 8:11 ein für dieses Spiel sicherer Abstand erzielt. Bis zum 11:14 am Ende sollte dieser 3-Tore-Vorsprung Bestand haben.
Es spielten: Rieth, Kroth, D. Mastroserio, E. Specht (1), Kaiser, Margetic, Jöckel (5/1), Tschotschek, Kopp (3), Hoddersen (2), Fenn-Nubert, M. Specht, V. Mastroserio, Rümmelein (3)
Zeitstrafen: 2 – 2
7m: 5/4 – 3/1
Spielfilm: 0:1; 1:2; 1:5; 2:6; 5:6; 6:7 – 6:8; 8:8; 8:11; 9:13; 11:14