TSG – HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden 17:25 (4:15)
Im ersten Heimspiel hatten es die TSG-Mädels gleich mit einem starken Gegner zu tun. In der ESO Sportfabrik war der amtierenden Vize-Hessenmeister HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden zu Gast.

Die HSG erwischte den besseren Start und lag schnell mit 0:4 vorne. Leider kamen die Bürgeler Mädels überhaupt nicht ins Spiel und mussten die Gäste über 2:8 zum Halbzeitstand von 4:15 davonziehen lassen. Nach deutlichen Worten in der Kabine zeigte die TSG was sie wirklich kann und legte los, wie die Feuerwehr. Schnell kam man bis auf 10:17 heran, ließ sich dann aber durch eine Auszeit der HSG wieder stoppen. Letztendlich verlor man aufgrund der schwachen Leistung in der ersten Halbzeit verdient mit 17:25, verkaufte sich dabei allerdings unter Wert.
Es spielten: Anna Kamer, Alissa Pleß; Isabelle Kaufhold (5/1), Linda Brocke (5), Anna Hoffmann (4), Vanessa Hellstern (1), Laura Schluchter (1), Ann-Kathrin Schlereth (1), Juliana Geyer, Aleyna Polat, Katharina Löbrich, Vanessa Rümmelein, Marie Rieth
 
TSG Bürgel – HSG Mörfelden/Walldorf 26:24 (11:15)
Auch das zweite Spiel der Oberliga-C-Mädels fand in der heimischen ESO Sportfabrik statt und zwar gegen die bis dahin ungeschlagene HSG Mörfelden/Walldorf.
Eigentlich wollte man zeigen, dass man aus dem letzten Spiel gelernt hatte, doch was die Zuschauer und der Trainer zu sehen bekamen, war eine Wiederholung der Vorwoche. Die Gäste gingen schnell mit 0:3 in Führung. Nach dem Anschluss zum 2:3 setzte sich Mörfelden mit 5 Toren ab. Doch im Gegensatz zum Weiterstadt-Spiel blieben die TSG-Mädels diesmal dran und verkürzten zur Halbzeit immerhin auf vier Tore (11:15).
Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte auch wieder die HSG und hielt die Bürgeler Mädels bis zum 14:18 immer auf Distanz. Doch auf einmal ging ein Ruck durch die Mannschaft. Mit sechs Toren in Folge stellte die TSG den gesamten Spielverlauf auf den Kopf. Nun war es ein Spiel, das vor Spannung kaum zu toppen war. Die HSG schaffte ihrerseits den Ausgleich zum 20:20. Bürgel setzte sich wieder auf 23:21 ab, ehe Mörfelden wieder zum 23:23 ausgleichen konnte. Doch die letzten drei Tore unserer Mädels konnten die HSG nicht mehr aufholen. Lediglich ein 7m-Gegentor zum Spielende kam noch dazu, sodass das Spiel nach großem kämpferischen Einsatz mit 26:24 gewonnen wurde und endlich die ersten zwei Punkte auf der Habenseite standen.
Es spielten: Alissa Pleß, Melanie Vodenska; Ann-Kathrin Schlereth (7), Katharina Löbrich (6), Juliana Geyer (4), Isabelle Kaufhold (3), Linda Brocke (2), Anna Hoffmann (2), Laura Schluchter (2), Vanessa Rümmelein, Vanessa Hellstern
 
HSG Bensheim/Auerbach – TSG Bürgel 18:17 (9:10)
Am dritten Oberliga-Spieltag ging es zum ersten Auswärtsspiel beim Meisterschaftsfavoriten und Tabellenführer der HSG Bensheim/Auerbach. Mit 5 angeschlagenen Spielerinnen und ohne die erste Torfrau stand das Spiel unter keinen guten Vorzeichen.
Diesmal war man gleich zu Spielbeginn hellwach, überraschte den Gastgeber mit einer sicheren 3:2:1-Abwehr und lagen schnell mit 3:0 vorne. Bensheim konnte diese Führung egalisieren, ehe die TSG-Mädels wieder 2 Tore vorlegten. Bis zum 7:9 konnte man die 2 Tore Führung halten und ging mit einer 9:10-Führung in die Kabine.
Die zweite Halbzeit begann wie die erste. Bürgels offensive Abwehr setzte die HSG Bensheim/Auerbach konsequent unter Druck und provozierte somit Fehler, die man zu schnellen Gegenstößen nutzte. Schnell stand es 10:14 für die Bürgelerinnen, die einen tollen Handball spielten. Doch man verpasste es den Sack zu zumachen. Die Chancen wurden nicht mehr konsequent genutzt und man vergab sage und schreibe vier von fünf  7-Metern. Bis zum 14:15 konnte man die Führung halten. Bensheim glich aus und legte sogar noch eins drauf und ging 16:15 in Führung. Über das 16:16, 17:16 und 17:17 kamen die HSG zum Siegtreffer. Leider ging die letzte Torchance der TSG fünf Sekunden vor Schluss an die Latte. Am Ende musste man sich dem Favoriten mit 18:17 geschlagen geben und verpasste somit knapp die Überraschung.
Als Fazit bleibt festzuhalten, dass es ein tolles Oberligaspiel auf hohem Niveau war. Trainer und Mannschaften verhielten sich stets fair, sowohl während als auch nach dem Spiel.
Es spielten: Alissa Pleß, Melanie Vodenska; Ann-Kathrin Schlereth (4), Linda Brocke (4/3), Katharina Löbrich (3), Vanessa Hellstern (2), Isabelle Kaufhold (2), Juliana Geyer (1), Laura Schluchter (1), Vanessa Rümmelein und Anna Hoffmann