Vergangenen Samstag kam es in der Oberliga-Hessen-Süd zum Derby unserer wJC und dem Nachwuchs der TG Hainhausen.

Eigentlich wollten die TSG-Mädels ihren Aufwärtstrend fortsetzen und den nächsten Sieg einfahren. Leider gelang das nicht und stattdessen zeigte man, wie bereits gegen Weiterstadt, eine erschreckend schwache Leistung. Bis auf eine Ausnahme erreichte keine Spielerin ihr Normalform. Die Bürgelerinnen agierten ängstlich, zurückhaltend und waren zu keinem Zeitpunkt in der Lage das gewohntes Tempospiel aufzuziehen. Aus dem Rückraum wurde kein Druck auf die Abwehr ausgeübt und keine Spielerin wollte Verantwortung übernehmen. So wurde der Ball weitergespielt, anstatt die sich bietenden Lücken zu nutzen. Und sogar von den „erfahreneren“ Spielerinnen war keine in der Lage dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken.
So kam es dann auch das Hainhausen direkt die ersten zwei Treffer erzielte, vom 2:2 bis zum Pausenstand von 10:10 konnte sich keine Mannschaft absetzen. In der zweiten Halbzeit versuchten die TSG-Mädels es mit einer Manndeckung gegen Leah Rosenbaum, die mit zwölf Treffern ihre Klasse unterstrich und den TGH-Angriff dominierte. Leider zeigte sich Hainhausen davon wenig beeindruckt und führte zeitweise mit zwei Toren, ehe Bürgel kurz vor Schluss das Blatt drehte und selbst mit 19:18 in Führung ging. Doch durch eine völlig unnötige Zwei-Minutenstrafe kurz vor Schluss brachten sich unsere Mädels selbst auf die Verliererstraße und Hainhausen siegte völlig verdient mit 19:20, weil sie den Sieg unbedingt wollten und das auch zeigten.
Es spielten: Alissa Pleß, Melanie Vodenska; Ann-Kathrin Schlereth (7/1), Isabelle Kaufhold (4), Katharina Löbrich (2), Juliana Geyer (2), Anna Hoffmann (2), Linda Brocke (2), Laura Schluchter (1), Vanessa Hellstern, Vanessa Rümmelein