Die zweite Herrenmannschaft der TSG Bürgel hat in der Bezirksklasse A Offenbach / Hanau beim SV Erlensee mit 25:40 (14:20) gewonnen. Mit diesem Sieg bleibt man weiterhin im Mittelfeld der Tabelle und vergrößert nochmals den Abstand zum Tabellenkeller. Wichtig war der Sieg ebenfalls, da der OFC sein Heimspiel gegen die HSG Hanau 3 gewonnen hatte und somit der TSG auf den Fersen bleibt.

Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Knecht brauchte einige Zeit, um in das Spiel hineinzufinden und musste zu Beginn einen kleinen 1:4-Rückstand hinnehmen. Im Deckungsverband schaffte man es nicht die Kreisanspiele der Gastgeber zu unterbinden, jedoch nutzte man die darauffolgenden Fehler der Gastgeber zu einfachen Kontertoren und kam zum Ausgleich. Durch einen verletzungsbedingten Ausfall, musste Erlensee ihren Kreisläufer im Rückraum einsetzen, was der TSG entgegenkam und die 14:20-Halbzeitfühung bedeutete.
Bis zur Mitte der zweiten Hälfte blieb das Spiel weiter spannend. Die TSG schaffte es nicht den Vorsprung zu vergrößern. Jedoch konnte man mit einigen Wechseln die Defensive stabilisieren, wodurch einige Pässe der Gastgeber abfangen wurden. Über die daraus resultierenden Gegenstoßtreffer bauten die Bürgeler den Vorsprung über 20:24, 20:27 auf 24:35 aus. Hinzu kam nun die schwindenden Kräfte der Heimmannschaft, was zu einem 25:40-Auswärtssieg und zwei weiteren wichtigen Punkten führte.
Das nächste Spiel bestreitet die „Zwote“ am kommenden Samstag beim Stadtrivalen OFC Kickers. Gespielt wird um 18:10 in der Edith-Stein-Schule. Mit einem Sieg würde man sich weiterhin im Mittelfeld festsetzen, jedoch gilt es den OFC nicht zu unterschätzen. Das Team würde sich über eine lautstarke Unterstützung freuen.
TSG: Wullbrandt, Schohl; Lahaye (1), Scherling (3), Vogt (8), Seuring (6), Werner (1), Nöth (1), Löffler (2), Hofmann (5), Heckmann (9), Finger (4/1), Bott.
SVE: Rössel, Gardlowski; Born (2), Telle (2), Miller (2), Pöllmann (2), Grunwald (4), Dietz (4/2), Sprenger (9/4), Scheich, Giese (1), Seliz, Wittwar
Siebenmeter: 1/2 – 6/7
Zeitstrafen: 4 – 2
Spielfilm: 0:1; 4:1; 4:4; 7:8; 9:10; 9:13; 11:15; 12:18; 14:20 – 14:21; 17:24; 20:24; 21:28; 23:32; 24:35; 25:40