Die Damen haben das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn HSG Oberhessen mit 28:25 (9:14) gewonnen und setzen sich mit dem vierten Sieg in Serie im oberen Tabellendrittel fest.

Die Bürgeler Damen kamen gut ins Spiel und lagen zunächst mit 3:1 in Führung. Beim Stand von 5:5 ließ aber dann in der Abwehr stark nach, da man zu passiv agierte und nicht schnell genug auf die Ballseite schob.  Im Angriff erspielte man sich weiterhin gute Chancen, die jedoch nicht verwertet wurden. Im gesamten Spiel wurden doch unglaubliche neun (!) Siebenmeter verworfen. Da auch noch die technischen Fehler zunahmen, konnten sich die Gäste über 5:8 bis auf 9:14 zur Halbzeit absetzten.
Wie schon so oft kamen die Damen dann wie verwandelt aus der Kabine und konnten mit einem 7:0-Lauf mit 16:15 in Führung gehen. Die Abwehr wurde nun umgestellt und es wurde zeitweise mit einer doppelten Manndeckung agiert. So zwang man die HSG immer wieder zu Ballverlusten, die man über die erste und zweite Welle zu einfachen Torerfolgen nutzte. Nun zeigte sich auch die konditionelle Überlegenheit der Bürgler Damen und bei Stand von 27:21 war die Entscheidung gefallen. Einen großen Anteil am Erfolg hatte die A-Jugendliche Debora Mastroserio mit ihren neun Feldtoren vom Kreis und von Außen.
Am kommenden Samstag müssen die Damen um 18:00 Uhr bei dem TSV Klein-Auheim II antreten. Dort gilt es die Serie weiter auszubauen und von Anfang an voll da zu sein.
Es spielten: Kroth, Elbert; D. Mastroserio (9), E. Specht, Kaiser (4/3), Margetic, Jöckel (6/5), Kopp (1), Cölsch, Hoddersen (3), Fenn-Nubert, M. Specht (3), Rümmelein (2/1)
Siebenmeter: 17/8 – 11/8
Zeitstrafen: 6 – 10
Spielfilm: 3:1; 5:5; 5:10; 7:12; 9:14 – 9:15;16:15; 19:17; 20:20; 27:21; 28:25