Die 1. Herren der TSG Bürgel bleiben auch im letzten Heimspiel der Hinrunde 2013/14 in eigener Halle ungeschlagen. Gegen die TuSpo Obernburg gelang ein nie gefährdeter 33:26 (17:11) Sieg. Damit bleibt die TSG mit jetzt 18:6 Punkten weiterhin auf Platz 2 in der Tabelle.

Die TSG legte einen guten Start hin und ließ die Gäste aus Obernburg durch eine aggressive Deckung sofort wissen, dass es für sie nichts zu holen geben würde. Gemeinsam mit dem starken Silahan Gezer im Tor, der seine alten Kollegen zur Verzweiflung brachte, dauerte es bis zu 13. Minute, ehe die TuSpo das erste Tor aus dem gebundenden Angriff erzielte. Da Bürgel selbst bis zu diesem Zeitpunkt stark im Angriff spielte, führte man früh mit fünf Toren (7:2) und hielt diesen Vorsprung im Verlauf der ersten Hälfte.
Nach der Pause leistete sich die TSG einige Ballverluste, die die Gäste zu leichten Toren nutzten und somit auf 18:15 verkürzten. Im Anschluss legten die Hausherren aber wieder nach und erspielten sich eine erneute fünf-Tore-Führung. Obernburg ließ zwar nicht locker, kam aber nicht mehr in Schlagdistanz, sodass die TSG den Sieg sicher über die Zeit brachte und den Vorsprung am Ende sogar noch in die Höhe schraubte.
„Wir haben in der Abwehr genau so gespielt, wie wir es uns vorgenommen haben“, sagt ein zufriedener TSG-Trainer Christian Breiler. „Zudem war es wichtig, dass wir vorne unsere freien Chancen wieder besser genutzt haben. Roßdorf hat wohl keine Spuren hinterlassen.“
Am kommenden Freitag spielt die TSG ihr letztes Spiel in 2013. Dann wird die Erste um 20.00 bei der HSG Nieder-Roden II zum Derby antreten. Die HSG liegt aktuell mit 5 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, ist aber nicht zu unterschätzen. Gerade in Derbys und bei einer vollen Halle muss die Mannschaft mit voller Konzentration antreten. Hierbei hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung ihrer Zuschauer. Auf geht‘s!
TSG: Gezer, D. Nastos; S. Lenort, Kaiser (1), Wolf (4), Wilde (8), P. Nastos (8), Kleinmann, Hofmann, N. Lenort (3), Büdel, Denhard (9/3), Hock

TuSpo:
Schüßler, Wieser; Krämer (4), Schmittner (1), Kamer (4), Albert (1), Mehrpahl, Funk (4), Milde (2/2), F. Wengerter (7), L. Wengerter (2), Grimm (1), Schwartzkopf
Zeitstrafen:        2 – 5
Strafwürfe:        3/5 – 2/4
Zuschauer:        150
Spielfilm: 3:0; 7:2; 12:7; 17:10; 17:11 – 17:13; 18:15; 21:16; 23:20; 29:24; 33:26