Die 1. Herren der TSG Bürgel überwintern in der Landesliga Süd auf dem zweiten Tabellenplatz. Dank eines 33:30-Erfolges über die HSG Nieder-Roden II im letzten Spiel der Jahres steht die TSG bei nunmehr 20:6 Punkten. Derweil ist der Rückstand auf Tabellenführer Griesheim auf drei Punkte geschrumpft, da die TuS bei Aufsteiger TV Glattbach nicht über ein 24:24-Unentschieden hinaus kam.

Die TSG kam zunächst überhaupt nicht ins Spiel und lag schnell mit 1:5 zurück. Da sich die HSG im Anschluss mit einem Wechselfehler unnötig in Unterzahl brachte war es eine Zeitstrafe, die Bürgel den Weg in die Partie ebnete. Drei Tore in Überzahl und eine allgemeine Leistungssteigerung führten zum 6:6-Ausgleich. In Folge war die TSG die bessere Mannschaft und ging beim 13:10 erstmals mit drei Toren in Führung. Durch zwei Bürgeler Ballverluste, die Nieder-Roden zu Gegenstößen nutzte war es nun wieder die HSG, die zurück ins Spiel kam. Bis zur Pause blieb die Begegnung ausgeglichen und die HSG ging mit einer knappen 18:17-Führung in die Halbzeit.
Nach Wiederanpfiff blieb das Derby spannend bis zur Schlussphase, da keine Mannschaft mit mehr als einem Tor in Führung ging. Erst die letzten fünf Minuten brachten die Entscheidung zu Gunsten der TSG, da die Defensive noch einmal zulegen konnte und der HSG die Durchschlagskraft aus dem Rückraum fehlte. Bürgel selbst blieb vor dem Tor erfolgreich und sorgte beim 31:29 für die Vorentscheidung.
„Das war ein hart erkämpfter Arbeitssieg gegen einen gut spielenden Gegner“, so das Fazit von TSG-Spielertrainer Christian Breiler. „Die HSG hat uns alles abverlangt und beide Mannschaften haben den Zuschauern ein packendes Derby geliefert. Sicher haben wir unter unseren Möglichkeiten gespielt, positiv ist aber, dass wir in dieser Saison in der Lage sind, auch solche Spiele zu gewinnen.“
Die Mannschaft verabschiedet sich damit von ihren Zuschauern, Freunden und Gönnern in die Winterpause, wünscht allen ein schönes Weihnachtsfest sowie einen guten Start in Jahr 2014. In der Rückrunde hofft die Mannschaft dann mit eurer Unterstützung lange ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitreden zu können.
TSG: D. Nastos; Gezer; Kaiser (3), Wolf (3), Wilde (4), P. Nastos (3), Breiler, Kleimann (5), Hofmann, N. Lenort (10/2), Büdel, Denhard (2), Hock (2), Vogt (1)
HSG: Hildebrand, Rhein; Weiss, Schrod, Wade (9/2), Weiland, Witt (6), Raschke (5), Knaf (3/1), Steinheimer (4), Hünseler, Hartmann, Pardon, Seitel (2)
Zeitstrafen:      3 – 5 (eine rote Karte für Hock/Bürgel wegen groben Foulspiels)
7m:                  2/3 – 3/3
Zuschauer:      150
Spielfilm: 0:1, 1:5, 6:6, 10:9, 13:10; 15:15; 17:18 – 20:18; 20:20; 24:24; 27:27; 29:29; 31:29; 33:30