Die ersten Herren der TSG Bürgel haben ihr Heimspiel in der Landesliga Süd gegen den TV Fränkisch-Crumbach mit 33:37 (18:20) verloren. Ausschlaggebend war vor allem eine schwache Abwehrleistung. Mit jetzt 26:10 Punkten bleibt die TSG aber weiterhin auf zweiten Rang.

Schon der Start ins Spiel lief für die Hausherren alles andere als rund. In der Abwehr war man zu passiv, in der Offensive fehlte aufgrund der neu zusammengestellten Aufstellung die Abstimmung. So geriet man schnell mit 3:6 in Rückstand, kämpfte sich aber bis zum 9:11 zurück ins Spiel und glich zwischenzeitlich aus. Aufgrund mangelnder Kräfte folgte aber eine Phase, in der man sich zu viele Fehler erlaubte und Fränkisch-Crumbach zum Tore Werfen einlud. Nach einem 0:5-Lauf stand es somit 9:16, von diesem Rückstand erholte sich die TSG aber. Mit großem Kampf und einer besseren Abwehrleistung beendete man die erste Hälfte mit einem 9:4 lauf und verkürzte somit auf 18:20.
Gleich nach Wiederanpfiff gelang sogar der Anschluss auf 19:20, es folgte aber ein erneuter 0:5-Lauf und man lag mit 19:25 zurück. Wieder kämpfte sich die Mannschaft zurück und war beim 28:30 erneut in Schlagdistanz, musste aber in Folge dem ständigen Anrennen Tribut zollen. Die Gäste setzen sich auf 30:37 ab und entschieden das Spiel endgültig. Die TSG betrieb nur noch Ergebniskosmetik und war am Ende mit 34:37 unter Wert geschlagen.
„Es war klar, dass es nach den vielen Ausfällen und somit einer auf eingen Positionen neu besezten Mannschaft, immer wieder haken würde“, so Trainer Christian Breiler nach dem Spiel. „Trotzdem ist es natürlich ärgerlich, dass wir Fränkisch-Crumbach im Angriff so viele leichte Tore haben werfen lassen. Wir müssen jetzt sehen, dass wir uns in der neuen Besetzung schnellsten einspielen und vor allem in der Abwehr wieder besser im Verbund arbeiten.“
Die Chance hierzu hat die TSG bereits am kommenden Sonntag um 18:00 Uhr erneut in eigener Halle. Dieses Mal wird die SKG Bonsweiher zu Gast sein, gegen die man aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen hat. Gegen den abstiegsbedrohten Vorletzten setzte es im alten Jahr eine bittere und unnötige 34:29-Niederlage. Im neuen Anlauf soll hierfür mit den eigenen Fans im Rücken Wiedergutmachung betrieben werden. Auf geht’s!
TSG: D. Nastos, Gezer; S. Lenort (1), Wolf (1), Wilde (6), P. Nastos (2), Hofmann (4), N. Lenort (16/5), Denhard, Hock, Mohr (1), Heckmann (3)
TV: Kiss, Zimmer; Lieb (6), Spieß (4), Eckert (3), C. Seipel (10/5), Jeler (5), Kovaci (1), Heist, Schümann (5)
Zeitstrafen: 2 – 1
Siebenmeter: 5/5 – 5/5
Zuschauer: 200
Verlauf: 1:0; 1:2; 3:6; 6:6; 9:11; 9:16; 18:20 – 19:20; 19:25; 25:28; 28:30; 28:34; 30:37; 34:37