Die Vorzeichen waren vor dem Auswärtsspiel gegen Altenhaßlau ziemlich verdreht. Während der Gastgeber und selbst ernannte Aufstiegsaspirant durch die letzten Niederlagen unter Druck antrat, reisten die Herren 2 zwar mit fünf Siegen in Folgen im Gepäck, allerding aufgrund der Vielzahl von Verletzten mit einem stark dezimierten Kader an. Nach einem spannenden Spiel siegten die Bürgeler mit 32:33 (20:17).

Nach einer schnellen 0:1- und 1:2-Führung für die TSG setzten sich die Gasgeber über 5:2 und 10:7 bis auf 12:7 ab. In dieser Phase fand weder die Abwehr noch der Torwart der Bürgeler die richtigen Mittel um Altenhaßlau am Torerfolg zu hindern. Nach einer Auszeit stabilisierte sich der Deckungsverband und so wurde der Abstand bis zur Pause auf 20:17 verkürzt, nicht zuletzt durch einen direkt verwandelten Freistoß mit dem Pausenpfiff durch Felix Heckmann.
Dennoch war klar, dass im weiteren Spielverlauf die Einsatzbereitschaft vor allem in Abwehr und Tor weiter zunehmen und alle Spieler bis an ihre Leistungsgrenze gehen mussten. Gesagt, getan: Von Beginn der zweiten Halbzeit an attakierten die Bürgeler nun konsequent Ball und Gegenspieler. Auch starke Torwartparden und punktgenaue Tempogegenstoßpässe waren für die Wende verantwortlich. So verkürzte man bis auf 22:21, Altenhaßlau legte doch wiederum zwei Treffer zum 24:21 vor. Mit drei Treffern von Claus Müller zum 24:24 nahm die Verunsicherung bei den Gastgebern zu, was die TSG zu einer 26:29-Führung nutzte und bis zum 28:32 fünf Minuten vor Schluss ausbaute. Leider brachte man den TVA durch unclevere Aktionen zurück ins Spiel und half kräftig zum 32:32-Ausgleich mit. Letztlich erzielte Chris Hofmann mit einem schönen Treffer 15 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer.
Aufgrund der dünnen Personaldecke sowie der kämpferischen Mannschaftsleistung, vor allem in den zweiten 30 Minuten, war der doppelte Punktgewinn, gegen ein Team, das über viele Wochen die Tabelle anführte, mehr als verdient. Zumal mit Jörg Werner, Philipp Bott und Claus Müller drei Spieler auf dem Parkett standen, die aufgrund von Verletzungen länger nicht spielten, jedoch alle zu überzeugen wussten.
Nun ist die „Zwote“ erst mal zwei Wochenenden spielfrei und trifft am 16.03.2014 um 16:00 Uhr daheim im Nachbarschaftsderby auf die BOL-Resreve der SG Dietesheim/Mühlheim.
Es spielten: Kai Wullbrandt; Jan Chowanietz, Chris Hofmann 8, Claus Müller 4, Philipp Bott 3, Felix Heckmann 10/2, Michael Nöth 1, Marius Finger 3/1, Jörg Werner 4