Nach zuletzt zwei Siegen in Folge, wollten die Bürgeler Damen auch in der Partie gegen die HSG Oberhessen unbedingt als Sieger vom Platz gehen. In den ersten 20 Minuten sah es auch ganz nach einem TSG-Erfolg  aus, doch je länger das Spiel dauerte, umso mehr verlor man die Kontrolle über die Partie. Am Ende stand eine 30:25 (13:14)-Niederlage zu Buche, welche dem Spielverlauf nach zu hoch ausfiel.

Die Bürgler Damen kamen gut ins Spiel und führten fast die komplette erste Hälfte mit drei Toren Vorsprung. Durch variables Angriffspiel konnte man immer einen Mitspieler frei spielen und so zum Torerfolg kommen. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde man jedoch in der Abwehr nachlässig und kassierte unnötige Zeitstrafen. So konnte der Gastgeber bis auf ein Tor verkürzen und beim Stand von 13:14 wechselte man die Seiten.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit stand das Spiel auf Messers Schneide und kein Team konnte sich bis zur 50. Minute vorentscheidend absetzen. Doch dann lief in den letzten 10 Minuten bei den Bürgeler Damen nichts mehr zusammen. Insgesamt wurden fünf Siebenmeter verworfen, während die HSG selbige alle sicher verwandelte. Zudem verlor man alle Überzahlsituationen. Gerade in der Abwehr öffnete man immer wieder unnötig den Verbund und die starke Rückraummitte der HSG stieß immer wieder erfolgreich in diese Lücken hinein.
Am kommenden Samstag, 05.04.2014 treffen die Bürgelerinnen um 16:40 Uhr zu Hause auf den TSV Klein-Auheim II und müssen sich strecken, um beide Punkte in der ESO-Sportfabrik zu behalten.
Es spielten: Kroth, Rieth; Tschotschek (5), Specht (1), Kaiser (4/2), Margetic (1), Kopp (4), Hoddersen (4), Fenn-Nubert (1), Mastroserio, Rümmelein (4/2), Jöckel (1)
Siebenmeter: 6/6 – 9/4
Zeitstrafen: 4 –5
Spielfilm: 3:3, 5:7, 7:10, 13:14 – 17:17, 23:23, 30:25