Gleich im ersten Saisonspiel traten die Bürgler Damen beim Aufstiegsfavoriten SG Hainburg an. Nachdem man die vergangenen Jahren immer mit einer Niederlage in die Saison starte, ging man diesmal, trotz einer schwachen ersten Halbzeit, mit einem 18:20-Erfolg als Sieger vom Platz.

Die TSG Damen standen in der ersten Halbzeit komplett neben sich und vor allem im Abschluss versagte man, trotz genügend Chancen, im Kollektiv. Insgesamt fehlten anfangs der nötige Einsatz und die Leienschaft, um in einem solchen Spiel zu bestehen. Nachdem der Gastgeber mit 5:0 in Führung ging, verkürzte man zunächst noch auf 6:3. Dies war aber nur ein kurzer Hoffnungsschimmer und gegen Ende der ersten Halbzeit stand es schon fast aussichtslos 12:5 für den Gastgeber.
Nach einer deutlichen Kabinenansprache präsentierte sich in der zweiten Halbzeit eine völlig ausgewechselte Bürgler Mannschaft und zeigte nun fast alles, was man in der ersten Halbzeit vermisste. In der Abwehr nahm man konsequent immer eine Hainburger Rückraumspielerin in Manndeckung, was das Angriffsspiel des Gastgeber fast vollkommen zum erliegen brachte. Gleichzeitig kam man so zu einfachen Ballgewinnen und erzielte einige Tore aus der ersten und zweiten Welle. Zudem zeigte man nun auch den unbedingten Willen ein Tor erzielen zu wollen. Bei dem Rückstand von 14:7 erzielte man fünf Tore in Folge zum 14:12 und gewann immer mehr die Oberhand. Beim Stand von 15:15 konnte man schließlich das erste Mal in der Partie ausgleichen. Der Gastgeber hatte von nun an, auch konditionell, nichts mehr entgegenzusetzen.
Die Bürgeler Mannschaft präsentierte sich weiter stark verjüngt, so kamen insgesamt vier A-Jugendliche zum Einsatz, wobei Sonja Müller bei ihrem Debüt in der Damenmannschaft mit fünf Feldtoren maßgeblichen Erfolg am Auswärtssieg hatte. Einziger Wermutstropfen ist die Fußverletzung von Lisa Kaiser bereits nach ca. 10 Minuten. Wie lange sie ausfallen wird ist noch nicht absehbar.
Am 27.09. steht das erste Heimspiel der ersten Damen an. Gegner ist die HSG Oberhessen, welche ihr erstes Saisonspiel deutlich gewann. Es gilt nun den Schwung der zweiten Halbzeit mitzunehmen und nicht wieder in alte Gewohnheiten zurück zufallen.
Zeitstrafen: keine
Siebenmeter: 5/2 – 5/3
Spielfilm: 3:0, 7:3, 10:5, 12:5, 12:6 – 14:7, 14:12, 15:15, 17:17, 17:20, 18:20
Es spielten: Rieth, Kroth; Mastroserio (1), Margetic (1), Müller (5), Kaiser, Jöckel, Kopp (6/2), Nastou, Hoddersen (4), Frank, Fenn-Nubert (1), Rümmelein (2/1)