Nach dem dritten Spieltag bleiben die TSG-Damen weiter ungeschlagen und liegen nun, nachdem man zu Beginn der Runde gleich gegen die drei stärksten Teams der Liga antrat, mit 5:1 Punkten auf dem 2. Platz. Bei der HSG Neu-Isenburg/Zeppelinheim sicherte man sich, nach anfänglichen Schwierigkeiten, einen verdienten 15:12 (6:11) Erfolg.

Der Schlüssel zum Erfolg war eine starke 3:2:1 Abwehr, die es der HSG nicht erlaubte, ein strukturiertes Angriffsspiel aufzuziehen. Auch zeigten sich die TSG Damen im Rückzugsverhalten verbessert und vermieden so einfache Gegentore der Gastgeber.
Jedoch fehlte im Angriff die nötige Durchschlagskraft aus dem Rückraum. Man ging nicht konsequent in den Abschluss und produzierte zu viele technische Fehler. Somit stand es nach acht Minuten 1:1 und nach 16 Minuten 5:5. Erst Mitte der ersten Halbzeit platzte dann der Knoten auch im Angriff und man setzte sich mit einem 6:0-Lauf auf 5:11 ab.
In der zweiten Halbzeit nutzte man dann die sich bietenden Lücken in der HSG-Abwehr und kam auch des Öfteren über 1:1-Situationen zum Torerfolg. Den größten Vorsprung hatte man nach ca. 50 Minuten beim Stand von 12:21 herausgeworfen. Danach ließ die Konzentration etwas nach und es schlichen sich doch wieder einige technische Fehler ein. Auch wurde von sechs Siebenmetern nur einer verwandelt. Diese Quote gilt es zu verbessern.
Insgesamt ist die Mannschaft auf dem richtigen Weg. Ssie muss nur noch die Balance zwischen der guten Abwehrleistung und einem flüssigen Angriffsspiel finden.
Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag um 17:10 Uhr in der Sportfabrik statt. Dann steht das Derby gegen sie SU Mühlheim II auf dem Spielplan.
Spielfilm: 1:3, 5:5, 5:11, 6:11 – 8:12, 9:17, 12:21, 15:21
Es spielten: Rieth, Kroth; Mastroserio (1), Margetic (1), Specht (3), Kaiser (1), Nastou (2), Jöckel, Tschotschek, Kopp (4), Hoddersen (2), Fenn-Nubert, Müller (6/1), Rümmelein (1)