Die 1. Herren der TSG Offenbach-Bürgel sind nach zwei Niederlagen in Folge in der Landesliga Süd zurück in der Erfolgsspur. Das Auswärtsspiel beim TSV Pfungstadt gewann man souverän mit 30:20 (17:9). Mit jetzt 6:6 Punkten belegt die TSG den 6. Rang.

Gecoacht von Interimstrainer Christian Sommer, ging die TSG vor allem defensiv mit überragendem Einsatz in die Partie. Während der Angriff noch mit kurzen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hatte, war die Abwehr sofort zur Stelle. In den ersten 20. Minuten hatte man die Pfungstädter vollkommen im Griff und führte bereits vorentscheidend mit 11:2. Nach der Manndeckung gegen Nils Lenort, kam der Bürgeler Angriff etwas aus dem Tritt und so verkürzte der Gastgeber bis zur Pause auf 17:9.
Nach dem Seitenwechsel agierte die TSG für einige Minuten wohl etwas zu siegessicher und ließ die letzte Konsequenz missen. Gepaart mit einigen Zeitstrafen, nutzte dies der TSV um auf 18:14 zu verkürzen. Dieser Vorsprung hatte bis zum 18:22 bestand, ehe Pfungstadt der Aufholjagd Tribut zollte und die TSG mit einem 7:1-Lauf wieder auf 29:19 erhöhte.
„Wir haben in der Abwehr das Fundament für den Sieg gelegt“, sagt ein zufriedener Christian Sommer nach der Partie. „Hier haben wir Pfungstadt den Zahn gezogen und die Weichen früh auf Sieg gestellt.“ Auch das kurze Tief nach der Pause will Sommer nicht überbewerten. „Pfungstadt hat sich noch mal voll reingehängt und wir waren etwas unclever. Am Ende haben wir den Sieg aber souverän und verdient mit nach Hause genommen.“
Am kommenden Samstag bestreitet die TSG das nächste Heimspiel. Zu Gast ist der Oberliga-Absteiger SG Rot-Weiss Babenhausen, angepfiffen wird die Begegnung um 19:00 Uhr. Die SG gilt ebenfalls als Favorit auf den Aufstieg, liegt nach fünf Spielen aber bereits bei 3 Minuspunkten. Mit einem Sieg wäre die TSG in der Lage den Anschluss an die Spitzengruppe wieder herzustellen. Dabei hofft die TSG auf zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Gezer, D. Nastos; Kaiser (7), Wolf, Vogt, Wilde (4), Gotta (4/3), P. Nastos (1), Merget, Hofmann (5), N. Lenort (9/1), Büdel, Herrmann, Mohr
Zuschauer: 250
Zeitstrafen: 6 – 4
Strafwürfe: 4/5 – 5/7
Spielfilm: 0:2; 2:5; 2:11; 5:15; 9:17 – 12:17; 14:18; 14:20; 18:22; 19:29; 20:30