Im Spitzenspiel war die erste Damenmannschaft der TSG Offenbach-Bürgel am 6. Spieltag der Bezirksoberliga Offenbach-Hanau zu Gast bei der TSV Klein-Auheim. Da hier in den vergangenen Jahren wenig Zählbares heraus kam, der TSV der direkte Verfolger unserer Damen war und sich die beiden Teams in und auswendig kennen, war ein enges und ausgeglichenes Spiel zu erwarten. Unsere Damen wollten natürlich die Tabellenführung verteidigen, auf die neue Situation der Gejagte der BOL zu sein, müssen sich die Mädels aber erst einmal einstellen. Dennoch machte die Fenn/Rieth-Truppe ihre Sache gut und gewann mit 16:23 (6:15).

Bürgel begann verhalten und wirkte ängstlich. In der Defensive packte keine Spielerin richtig zu und im Angriff wurde nicht zwingend genug gespielt. Der TSV nutze das gleich zu einer 3:0-Führung. Nach einer Umstellung in der Abwehr kam die TSG aber besser ins Spiel und auch nach vorne wurden die Aktionen strukturierter und druckvoller. Beim 5:5 erzielte man den Ausgleich und danach spielten sich die Bürgeler Mädels in einen wahren Rausch. Leichtfüßig war die Abwehr immer vor der gegnerischen Spielerin und schien die nächste Angriffsaktion der Auheimerinnen zu ahnen, wodurch man viele Bälle gewann. Über schnelles Umschalten überrannten die TSG Damen den Gastgeber phasenweise mit der ersten und zweiten Welle. Im gebundenen Angriffsspiel bewies man viel Überblick und Spielwitz. Auch der zuletzt schwache Torabschluss war in dieser Phase keine Thema mehr. So setzte sich die TSG Tor um Tor bis auf 6:15 zur Halbzeit ab.
In den zweiten 30 Minuten fehlte es dann aufgrund der 9-Tore-Führung an Spannung, Übersicht und Ruhe. Immer wieder leistete man sich ohne Bedrängnis vom Gegner technische Fehler im Spielaufbau, wodurch viele Gegenstöße ungenutzt blieben. Eine Manndeckung des TSV verunsicherte zudem noch den Positionsangriff der TSG und es kam kein Spielfluss mehr zustande. Viele Aktionen wirkten überhastet und kopflos. In der Abwehr schaltete man ab, bewegte sich zu wenig und der Druck auf den Ball fehlte komplett. Einzig die beiden TSG-Torfrauen waren über 60 Minuten hellwach, ob Sophia Kroth im Spiel oder Danniela Rieth beim Siebenmeter. Klein-Auheim konnte somit etwas Ergebniskosmetik betreiben, dennoch geriet der Sieg der Bürgeler Damen zu keiner Zeit in Gefahr und man nahm mit einem 16:23-Erfolg beide Punkte mit nach Hause.
Am kommenden Sonntag (16.11.) erwarten die Damen in der Sportfabrik um 18:00 Uhr mit dem SV Hochland Fischbornden den neuen direkten Verfolger . Auch gegen den bis jetzt stark aufspielenden Aufsteiger wollen die Mädels die Tabellenführung verteidigen und weiter ungeschlagen bleiben
TSG: Kroth, Rieth, D. Mastroserion 3, Margetic, E. Specht 1, Kaiser, Nastou 1, Jöckel 1, Tschotschek, Kopp 4, Hoddersen 5, Fenn 2, Müller 3, Rümmelein 3/3
Spielfilm: 3:0 4:2 5:5 5:15 6:15 – 7:15 7:17 11:18 13:19 14:22 16:23
Zeitstrafen: 2 – 3
 
Siebenmeter: 6/3 – 4/3