Die weibliche A-Jugend empfing am Samstag die Mannschaft der Offenbacher Kickers in eigener Halle und konnte das Spiel mit 26:20 (17:7) für sich entscheiden.
Bis auf die erkrankte Sarah Millmann und Maike Kaufhold waren alle Spielerinnen an Bord. Wie schon oft geschildert, gestaltete sich die Anfangsphase der Bürgelerinnen nicht optimal, auch wenn sich leichte Verbesserungen zum letzten Spiel gegen Maintal erkennen ließen. Durch eine zu passive Abwehrleistung geriet man in den ersten zehn Minuten nicht über ein Unentschieden oder einen leichten Rückstand hinaus. Durch mehrere Wechsel und eine Umstellung der Abwehr auf eine 6:0 Deckung konnte die Mannschaft den Schalter schließlich etwas umlegen. Trotzdem war es mehr die individuelle Stärke als die Spielkultur, welche zur Halbzeit einen Vorsprung
von 10 Toren erbrachte.
In der zweiten Halbzeit versuchte man an die bessere Leistung in der ersten Hälfte anzuknüpfen – was aber nicht gelang. Die Gäste gingen in der Deckung offensiver gegen den Bürgeler Rückraum vor und erzwangen dadurch zahlreiche Abspielfehler und Fehlwürfe. So kam es, dass die Kickers zwischenzeitlich auf drei Tore wieder herankamen. Schlussendlich war der in der ersten Halbzeit herausgespielte Vorsprung aber zu groß, und durch einfache Tore konnte man doch ungefährdet den Sieg einfahren.
Trotz einiger Nicklichkeiten, was in einem Derby aber normal ist, war es im Großen und Ganzen ein faires Spiel mit einem verdienten Sieger.
Die zweite Halbzeit sollte man aber ganz ganz ganz schnell vergessen……..
Es spielten: Scheuermann; Memovic (4/2), Winter (2), Müller (7/1), Mastroserio (2), Frank (1), Lipps (1),
Tremmel (7), Nastou, Demes (2), Schmitt, Lewin