Das Spitzenspiel der BOL am gestrigen Samstag in der Sportfabrik zwischen der TSG Bürgel als Tabellenführer und der SG Hainburg als direkten Verfolger hielt nur in Punkto Spannung, was es auf den ersten Blick versprochen hatte. Es war auf beiden Seiten eine ganz schwache Partie, der Schiedsrichter schloss sich leider auch noch an. Wichtig, beim 14:13 (8:9 HZ) blieben beide Punkte in Bürgel und die Tabellenführung wurde weiter ausgebaut.

Die TSG-Damen begannen sehr nervös, das gewohnt schnelle und druckvolle Angriffsspiel fand nur im 1 Angriff statt, danach wurde es schmerzlich vermisst. Auch der Spielwitz war wie gelähmt und jedes Tor wurde hart erarbeitet. Zudem leisteten sich die TSG-Damen immer wieder technische Fehler, wodurch teils noch nicht mal eine Passfolge von der linken zur rechten Seite möglich war. Auch verschiedenste Formationen brachten nicht das sprichwörtliche Platzen des Knotens und so schleppte sich das Bürgeler Angriffsspiel durch das gesamte Spiel. In der Deckung konnte die Vorgabe, das Kombinationsspiel mit dem Kreis zu unterbinden, nicht erfüllt werden und auch in den 1 gegen 1 Situationen war die TSG viel zu brav und träge. Hainburg erspielte sich somit mit nicht wirklich überragenden Angriffen zu viele Wurfmöglichkeiten. Auch eine Umstellung von 6:0 auf 5:1 blieb wirkungslos. Durch die schwache Abwerleistung fehlten Bürgel die einfachen Ballgewinne, die sonst zu Gegenstößen genutzt werden. Zwang man die SG doch mal zum Ballverlust, fand vereinzelt schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff statt und damit verbunden kam die TSG zu einfachen Torchancen, die sie aber nicht zu nutzen wußten. Mit 8:9 ging man in die Pause.
Die zweite Halbzeit war ein Abbild der ersten 30 Minuten. Die Führung wechselte ständig, wobei Hainburg nicht in der Lage war, die an diesem Tag schwachen TSG-Damen in die Knie zu zwingen. Eine Umstellung der Abwehr mit einer Manndeckung gegen die Spielmacherin von Hainburg brachte die Gäste etwas aus dem Konzept, die Möglichkeiten mit erfolgreichen Angriffen das Spiel in die Hand zu nehmen ließen die TSG-Damen aber ungenutzt. Beim 12:13 5 Minuten vor Ende schien der Gast sich eines Sieges nahe, Bürgel schaffte aber den Ausgleich und ging sogar in Führung. Trotz 3 Angriffen ohne Torabschluß seitens der Hausherrinen kam Hainburg nicht mehr zum Ausgleich. Einer starken kämpferichen Einstellung und einer sehr starken Leistung von Torfrau Sophia Kroth in der zweiten Halbzeit war der Doppelte Punktgewinn letztendlich zu verdanken.
Am kommenden Sonntag steht gleich das nächste schwere Spiel an, dann gegen den neuen direkten Verfolger Oberhessen auswärts um 13.00 Uhr. Gegen Oberhessen ließen die Bürgelerinnen den einzigen Punkt der Hinrunde liegen und wollen diesen auf jeden Fall wieder einholen. Das wird sicherlich aufgrund der frühen Anwurfzeit und des Heimrechts des Gegners keine einfache Aufgabe, mit Unterstützung der Fans aber nicht unmöglich.
Es spielten: Kroth, Rieth, D. Mastroserio 1, Margetic, E. Specht 2, Kaiser, Jöckel, Tschotschek, Kopp 3/1, Hoddersen 2, Fenn, Frank, Müller 4/2, Rümmelein 2
Spielfilm: 2:1 5:6 8:7 8:9 HZ 10:11 12:13 14:13
gelbe Karten 2-3, 2 Min. 4-2, 7m 6/3-6/2