Die 1. Herren der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Landesliga Süd ihr Heimspiel gegen die SKG Roßdorf mit 37:34 (16:14) gewonnen. Damit bleibt die TSG auf dem dritten Tabellenplatz, verkürzte aber den Abstand auf Spitzenreiter Obernburg auf 4 Zähler. Die TuSpo verlor das Spitzenspiel gegen die zweitplatzierte SG Rot-Weiss Babenhausen mit 25:22.

Die Hausherren starteten zerfahren in die Partie und machten vor allem in Angriff zu viele Fehler. Die Manndeckung gegen Nils Lenort brachte das Angriffsspiel ins Stocken und die Angriffe wurde zu überhastet abgeschlossen. Dennoch kämpfte sich die TSG ins Spiel und hielt die Partie offen. Keine der beiden Mannschaften schaffte es sich abzusetzen und somit ging es mit einem 16:14 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel ging es mit dem offenen Schlagabtausch weiter. Immer wieder legte eine Mannschaft vor und die andere glich im Gegenzug aus. Während somit die Bürgeler Offensive wieder überzeugte und zu besseren Torchancen kam, agierte man in der Defensive deutlich zu passiv. So lud man die Gäste immer wieder zu leichten Toren ein und machte sich das Leben selbst schwer. Mit Beginn der Schlussphase drehte die TSG dann kurz auf, erzielte drei Tore am Stück und setzte sich so vorentscheidend auf 33:30 ab. Im Anschluss wurden noch 2 Strafwürfe pariert und der Sieg somit in trockene Tücher gebracht.
Mit Ausblick auf das kommende Wochenende, wo man beim Spitzenreiter TuSpo Obernburg gastiert, muss man jedoch festhalten, dass diese Leistung deutlich zu wenig war. Für das Spitzenspiel muss vor allem in der Abwehr deutlich zugelegt werden, um beim aktuellen Liga-Primus die Chance auf den Aufstieg waren zu können.
Das Spiel gegen die TuSpo findet am kommenden Samstag in Obernburg statt und wird um 19:00 Uhr angepfiffen. Mit einem Sieg würde die TSG den Kampf um den Aufstieg noch einmal Spannend machen und hofft daher auf zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Gezer, Wullbrandt, D. Nastos; S. Lenort (4), Kaiser (5), Wilde (3), Gotta (1/1), P. Nastos (2), Mohr, Merget, Hofmann (13), N. Lenort (9/4), Hock (1)
Zuschauer: 200
Zeitstrafen: 4 – 4
Strafwürfe: 6/5 – 6/4
Spielfilm: 1:0; 3:4; 10:8; 11:11; 13:14; 16:14 – 17:14; 17:17; 22:22; 30:30; 33:30; 37:34