Die 1. Herren der TSG Offenbach-Bürgel haben in der Landesliga Süd Tabellenführer TuSpo Obernburg die erste Heimniederlage der Saison beschert. Dank des phasenweise berauschenden 35:30-Sieg (22:14) bringt sich die TSG zurück in das Rennen um den Aufstieg und steht nun bei 22:10 Punkten. Da zudem der Tabellenzweite aus Babenhausen gegen die HSG Nieder-Roden II verlor, hat die TSG nur noch einen Punkt Rückstand auf die SG und zwei Punkte Rückstand auf die TuSpo.

Bürgel startete mit einer starken 3:2:1-Abwehr in die Partie und brachte somit den wurfgewaltigen Rückraum der Hausherren aus dem Konzept. Im Angriff spielte man zudem mit viel Druck und Einsatz und fand immer wieder Mittel gegen die Defensive der TuSpo. So setzte sich die TSG nach dem 4:3 schon beim 7:3 erstmalig ab. In Folge spielten sich die Offenbacher bis zur Pause angeführt von Nils Lenort in einen Rausch. Während Obernburg kaum zu klaren Torchancen kam, waren die Gäste im Angriff in Bestform und erzielte ihre Tore nach Belieben. Schon beim 19:10 schien die Begegnung entschieden, ehe beim 22:14 die Seiten gewechselt wurden.
Mit Wiederanpfiff versuchten die Hausherren mit schnellen Abschlüssen zurück in Reichweite zu kommen, lief der TSG damit aber ins offene Messer. Der hervorragend aufgelegte Dimi Nastos im Tor vereitelte die Verzweiflungswürfe, im Angriff ließ man sich auch von einer doppelten Manndeckung nicht aus der Ruhe bringen. Bis zum 29:19 hielt man einen 10-Tore-Vorsprung und für Obernburg lag ein Debakel in der Luft. Im Anschluss stellte die TuSpo die Abwehr jedoch auf eine 6:0-Formation um, womit sich die TSG schwer tat. Es häuften sich technische Fehler, die der Gegner zu leichten Toren nutzte. Mit einem 5:0-Lauf verkürzte der Tabellenführer den Rückstand auf 29:24 und machte sich Hoffnungen auf ein Wunder. Bürgel schüttelte sich aber kurz, legte im Angriff wieder einen Zahn zu und hielt die TuSpo weiter auf Distanz. Spätestens beim 34:27 war die Partie dann endgültig entschieden und die vielen mitgereisten Fans begannen ihre Mannschaft zu feiern.
Auf dieser starken Leistung muss die TSG für die kommenden Wochen aufbauen, wenn es zunächst im Derby gegen den Tabellenvierten aus Nieder-Roden und eine Woche später gegen den Tabellenzweiten aus Babenhausen geht. Das Engagement in der Abwehr und die Geduld im Angriff müssen Vorbild für diese beiden Duelle sein, um sich für  den Saison-Endspurt in einer noch bessere Lage im Aufstiegsrennen zu bringen.
Das Derby gegen die HSG Nieder-Roden II wird am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der ESO-Sportfabrik angepfiffen. Nach der unnötigen 23:24-Niederlage im Hinspiel hat die TSG gegen den Nachbarn noch etwas gut zu machen. Gegen die sehr stabile Defensive der HSG müssen Mittel gefunden und zudem das starke Gegenstoßspiel unterbunden werden. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger, die sie sich nach dem Sieg in Obernburg auf jeden Fall verdient hat. Auf geht’s TSG!
TSG: D. Nastos, Gezer; S. Lenort (3), Kaiser (3), Vogt, Wilde (5), P. Nastos (4), Merget, Hofmann (6), N. Lenort (12/3), Herrmann (2), Denhard, Hock
Zuschauer:      400
Zeitstrafen:      4 – 5
Strafwürfe:      3/3 – 2/2
Spielfilm: 1:0; 4:3; 7:3; 10:5; 14:7; 19:10; 22:14 – 26:15; 29:19; 29:24; 30:26; 32:26; 35:30