Die 1. Herren der TSG Offenbach-Bürgel haben ihr vorletztes Heimspiel der Landesliga-Saison 2014/15 gegen die HSG Rodenstein ungefährdet mit 35:27 (19:12) gewonnen. Mit jetzt 30:12 Punkten steht man weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, hat aber drei Spieltage vor Ende nur noch rechnerische Chancen auf die Meisterschaft. An der Tabellenspitze steht weiterhin die TuSpo Obernburg mit 34:8 Punkten.

Die TSG kam nur langsam aus den Startlöchern, spielte im Angriff nicht bis zur Chance und hatte in der Defensive noch leichte Probleme mit der ungewohnten Deckungsvariante. Der Halbrechte der Gäste wurde in Manndeckung genommen und der Halblinke offensiv verteidigt. Den sich bietenden Raum nutzte der Mittelmann Rodensteins immer wieder zu Toren. Beim 7:7 gelang es den Hausherren erstmals das Tempo anzuziehen und so setzte man sich auf 10:7 ab. Bis zur Pause häuften sich die Fehler bei der HSG, während Bürgel immer besser wurde. Eine klare 19:12-Führung zur Halbzeit war die Folge.
Nach Wiederanpfiff hielt man die Gäste weiter auf Distanz, verpasste es aber, dass Spiel schon früh endgültig zu entscheiden. Beim 26:21 witterte die HSG nochmals ihre Chance, Bürgel hielt aber dagegen und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Die letzten Minuten wurden locker runter gespielt und die Führung wieder auf acht Tore ausgebaut.
Der TSG glückte mit dem deutlichen Sieg die erhoffte Revanche für die unnötige Niederlage aus dem Hinspiel, die die Mannschaft im Kampf um den Aufstieg fast aussichtslos zurück warf. Im Vergleich zu den schwachen Leistungen in den Vorwochen legte die Mannschaft zudem eine deutlich besser Einstellung an den Tag und trat wieder mehr als Einheit auf.
Mit diesem positiven Erlebnis geht man in eine einwöchige Pause, ehe am 03.05. um 18:00 Uhr in Glattbach das nächste Spiel ansteht. Das Hinspiel gegen den TV wurde nur knapp mit 36:33 gewonnen, gegen den Tabellensechsten ist die TSG aber dennoch klarer Favorit. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger. Auf geht’s TSG!
TSG: Gezer, D. Nastos; S. Lenort, Kaiser (2), Käseberg (1), Vogt (2), Gotta, P. Nastos (1), Hofmann (12), N. Lenort (9/4), Büdel (4), Herrmann, Denhard, Hock (4)
Zuschauer: 300
Zeitstrafen: 3 – 0
Strafwürfe: 4/4 – 3/3
Spielfilm: 0:2; 4:3; 7:7; 10:7; 15:9; 19:12 – 19:13; 24:16; 26:21; 30:24; 34:25; 35:27