Mit dem 22:32-Sieg bei der HSG Dreieich haben die ersten Damen der TSG Offenbach-Bürgel am vorletzten Spieltag die Meisterschaft und damit verbunden den Aufstieg in die Landesliga klar gemacht. Nach dem deutlichen Hinspielerfolg und der Tabellensituation sollte es eigentlich keinen Zweifel am Ausgang des Spieles geben, aber in den Köpfen der Akteurinnen schwirrte natürlich die bevorstehende Meisterschaft herum und es fehlte die zuletzt da gewesene Lockerheit vor dem Spiel.

Anfangs merkte man die Nervosität des Tabellenführers, da doch sehr viele junge und unerfahrene Spielerinnen in Reihen der TSG sind, die erstmals eine solche Situation in ihrem Handballerleben durchmachten, dennoch wurde vom Anpfiff weg das Spiel dominiert. Ein 0:4-Lauf gab den zahlreich mitgefahrenen Fans früh Anlass zum Feiern. Über 3:6 und 10:12 holperte es dann ein wenig auf Seiten der TSG, zu hastig wurde der Ball im Angriff abgespielt, wodurch man einige technische Fehler produzierte. Defensiv stimmte die Abstimmung in der 6:0-Formation auch nicht, weshalb die HSG immer wieder zu Torchancen kam. Eine Umstellung auf die offensivere 5:1-Deckung brachte den gewünschten Erfolg, auch im Angriff schloss man nach einigen Holztreffern wieder erfolgreich ab und bis zum Halbzeitpfiff setzte sich Bürgel auf 11:18 ab.
In der zweiten Halbzeit ließ die TSG nichts mehr anbrennen. Mit einer beweglichen und aggressiven 5:1-Abwehr wurde die HSG zu einigen Ballverlusten gezwungen und kam kaum noch zum Abschluss. Mit viel Tempo und Übersicht im Spiel nach vorne baute der Tabellenführer seine Führung Tor um Tor auf bis zu 12 Treffern aus. Man merkte zunehmend allen Spielerinnen die Erleichterung an und das Spiel lief von alleine. Am Ende wich die Konzentration der Freude, was aber niemanden mehr störte.
Nach dem Abpfiff ging die Party los und soll am kommenden Wochenende beim letzten Heimspiel gegen den HSV Götzenhain fortgeführt werden. Hier will sich die Mannschaft nochmal ordentlich vom heimischen Publikum verabschieden und sich für die tolle Unterstützung bedanken, also kommen lohnt sich!
TSG: Kroth, Rieth, Mastroserio 3, E. Specht 5, Kaiser, Jöckel 3, Kopp 6/2, Memovic, Hoddersen 6, Müller 4, M. Specht 2, Rümmelein 3
Spielfilm: 0:4 4:6 7:9 10:15 11:18 – 11:19 15:24 16:29 20:32 22:32
Gelbe Karten: 2 – 3
Zeitstrafen: 2 Min 0 – 2
Siebenmeter: 7/4 – 3/3